Schwerin - Die Landesregierung empfiehlt eine Ausweisung von Windkraft-Gebieten über die 2,1-Prozent-Vorgabe des Bundes hinaus.

Mehr News aus Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) sagt im Landtag, die Planungsverbände sollten großzügiger ausweisen, da die eine oder andere Fläche in späteren Verhandlungsverfahren wieder herausfallen könnte. Sollten am Ende in einer Planungsregion mehr als 2,1 Prozent der Fläche für die Windkraft übrig bleiben, "vielleicht 2,2 oder 2,3 Prozent", werde die Landesregierung nicht dagegen einschreiten, so der Minister.

Grüne wollen noch größere Fläche

Die Grünen feierten die Äußerung Meyers als bedeutenden Paradigmenwechsel. "Wir brauchen mehr als 2,1 Prozent der Landesfläche für Windenergiegebiete", sagt der Grünen-Abgeordnete Hannes Damm. "Wir begrüßen daher, dass Minister Meyer heute endlich bestätigt hat, dass dies bald möglich sein wird." Aus seiner Sicht sollte bei Akzeptanz vor Ort der Ausbau 2,7 Prozent der Landesfläche umfassen. "Nur so wird die Energiewende robust und kostengünstig", meint Damm.  © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.