Esseen/Köln (dpa) - Der Steuerzahlerbund NRW hat die Zahlung des vollen Gehalts an den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki während seiner Auszeit scharf kritisiert.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

"Wenn Bezüge fortbezahlt werden, ohne dass die eigentliche Arbeit verrichtet wird, ist das nicht in Ordnung", sagte Haushaltsexperte Markus Berkenkopf der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Die Auszeit komme einer Freistellung gleich und solle ohne Bezüge erfolgen. Das Erzbistum hatte mitgeteilt, dass Woelki weiter sein volles Monatsgehalt in Höhe von fast 13.800 Euro erhält.

"Eine geistliche Auszeit ist kein Urlaub", hatte das Erzbistum am Mittwoch begründet. Woelki sei in seiner bis Anfang März dauernden Auszeit weiter im Amt und erhalte daher seine vollen Bezüge nach Beamtenbesoldungsgruppe B10, was dem Gehalt eines Oberbürgermeisters entspreche. "Einen erheblichen Teil davon" wolle er für Missbrauchsopfer spenden. Das lässt der Steuerzahlerbund nicht gelten. Berkenkopf sagte der "WAZ", es gehe um "den grundsätzlichen Vorgang der Weiterbezahlung."

Woelki hatte angekündigt, dass er zunächst für 30 Tage in Exerzitien - geistliche Besinnung - gehen werde. Danach wolle er sich in "benachbarten Kirchen, vielleicht in denen der Niederlande, über deren Wege der Seelsorge informieren". Das Erzbistum steckt in einer Krise, seit Woelki vor einem Jahr entschieden hatte, ein Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Missbrauchsvorwürfen vorerst nicht zu veröffentlichen.

Papst Franziskus hatte die Situation im Kölner Erzbistum daraufhin von zwei Bevollmächtigten untersuchen lassen. Im September entschied der Papst, dass Woelki trotz "großer Fehler" im Amt bleiben darf. Er entsprach jedoch Woelkis Bitte um eine Auszeit. Am Dienstag hat der Kölner Weihbischof Rolf Steinhäuser als Apostolischer Administrator die Amtsgeschäfte bis zu Woelkis Rückkehr übernommen.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-590320/2  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen