Mainz - Politiker und Politikerinnen haben nach Ansicht der zurückgetretenen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer "einen zu schlechten Ruf".

Mehr News aus Rheinland-Pfalz finden Sie hier

"Ich kenne nur Menschen um mich herum im politischen Geschäft, die wahnsinnig viel arbeiten", sagte die SPD-Politikerin dem Radiosender RPR1 am ersten Tag nach ihrem Rücktritt in Mainz. Es sei schade, dass Menschen dies teilweise gar nicht sähen. Dreyer appellierte an die Bürger: "Sucht den Kontakt zu Politikern und Politikerinnen, erfahrt sie einfach auch mal, weil es tatsächlich so ist, dass alle sich anstrengen, um für das Land etwas Gutes zu erreichen."

Es gebe zwar auch in der Politik schwarze Schafe. "Aber die Mehrheit der Politikerinnen und Politiker sind mit dem ehrlichen Anliegen unterwegs, viel zu tun für die Menschen", betonte Dreyer, die nach 22 Jahren in der Regierung zurückgetreten ist, weil ihr die Kraft für die Aufgaben ausgehe.

"In welchem Beruf ist es so, dass man alle paar Jahre gewählt werden muss, um dieses Amt auch weiter ausführen zu können?", sagte Dreyer. "Es ist auf der einen Seite ein riesiger Vertrauensbeweis von den Menschen, wenn man wiedergewählt wird, und auf der anderen Seite ist es eben auch ein Ansporn für alle, wirklich etwas zu bewegen." Sie selbst habe viel Wertschätzung erfahren und sich darüber immer sehr gefreut, sagte die 63-Jährige. Jetzt werde sie zunächst ein paar Wochen Urlaub machen.   © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.