Halle (dpa/sa) - Der Komponist David Reichelt ist nach 2017 erneut der große Gewinner beim Deutschen Filmmusikpreis.

Mehr News aus Sachsen-Anhalt finden Sie hier

Mit seiner Musik für die Endzeit-Miniserie "8 Tage" (Regie: Stefan Ruzowitzky und Michael Krummenacher) wird Reichelt in der Kategorie "Beste Musik im Film" geehrt, teilten die Veranstalter mit. Der Filmmusik-Preise sollten am Freitagabend im Steintor-Varieté in Halle überreicht werden.

Vor zwei Jahren hatte der 1986 in München geborene Reichelt mit der Sängerin Caroline Adler die Kategorie "Bester Song im Film" erhalten.

Das nach Überzeugung der fünfköpfigen Jury beste Lied kommt 2019 von einem Quartett. Michael Beckmann, Thomas Stöwer, Anja Krabbe und Tamara Olorga bekommen die Auszeichnung für "Komm zurück" aus "Schneewittchen und der Zauber der Zwerge" (Regie: Ngo The Chau). In der Kategorie "Beste Musik im Kurzfilm" wird Marius Kirsten für "Paris you got me" (Regie: Julie Böhm) ausgezeichnet.

Die erstmals verliehene Trophäe für die "Beste Musik im Animationsfilm" geht an Frank Schreiber, Steffen Wick und Simon Detel für den Abenteuerfilm "Manou - Flieg Flink!" freuen. Beste Nachwuchskomponistin ist Anna Kühlein.

Bereits bekannt waren die beiden Sonderpreisträger. Der diesjährige Oscar-Gewinner John Ottman ("Bohemian Rhapsody") bekommt den Deutschen Filmmusikpreis "International", Komponist Enjott Schneider ("Schlafes Bruder") ist Ehrenpreisträger.

Der Deutsche Filmmusikpreis wird seit 2014 in Halle verliehen. Veranstalter sind die International Academy of Media and Arts und die Deutsche Filmkomponistenunion.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Das Landesmuseum für Vorgeschichte, in dem unter anderem die Himmelsscheibe von Nebra ausgestellt wird, soll für drei Millionen Euro ausgebaut werden.

Stundenlang sitzen Bergleute nach einer Verpuffung in Teutschenthal in einer Grube fest. Zwei Männer werden bei dem Unglück verletzt.