Dresden (dpa) - Sachsens Staatstheater - Semperoper und Schauspielhaus in Dresden - bleiben wegen der Corona-Pandemie länger zu als bislang geplant.

Mehr News aus Sachsen finden Sie hier

Die Schließzeit für die Sächsische Staatsoper und das Staatsschauspiel wurde in Absprache mit der Landesregierung bis Ende März verlängert. Ein Sprecher des Kulturministeriums bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Dresdner Morgenpost" (Donnerstag). Das anhaltende hohe Infektionsgeschehen lasse keine entsprechenden Lockerungen für den Publikumsverkehr und Spielbetrieb ab Anfang März erwarten, sagte ein Ministeriumssprecher dem Blatt. Hintergrund der Entscheidung weit vor Anfang Februar sei die nötige Planungssicherheit etwa für die Erstellung des Spielplans oder Ticketverkäufe. Der aktuelle Lockdown für die Theater galt ursprünglich bis Ende Februar.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen