Kiel (dpa/lno) - Rund 4000 Menschen in Kiel müssen am Samstag ihre Wohnungen verlassen, weil eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird.

Mehr News aus Schleswig-Holstein finden Sie hier

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, werden von 8.00 Uhr an im Stadtteil Dietrichsdorf mehr als 30 Straßen gesperrt. Die Wohnungen müssen bis 9.00 Uhr verlassen sein. Eine Firma hatte die britische 250-Kilo-Sprengbombe an der Fachhochschule entdeckt, als sie bei der Vorbereitung von Bauarbeiten eine Verdachtsfläche überprüfte.

Wegen besonderer Gefährlichkeit soll ein Teil der Zündkette an der Bombe am Samstag vor Ort gesprengt werden. In einem Radius von etwa 500 Metern müssen die Bewohner ihre Häuser verlassen. Auch die Fachhochschule und der Ostuferhafen sind betroffen.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Unbekannte Täter haben am Mittwoch auf einem Supermarktparkplatz in Heiligenhafen im Kreis Ostholstein versucht, mit einem Fahrzeug einen Geldautomaten aus seiner Wandverankerung zu reißen.

Trotz neuer Kostenprognose des Rechnungshofs hat sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) für ein Festhalten am Belttunel ausgesprochen.