Erfurt - Die Zahl der geplanten Wohnungsbauprojekte in Thüringen ist weiter gesunken. Von Januar bis Ende März seien im Freistaat insgesamt 388 Neubauwohnungen und 253 Wohnungsmodernisierungen oder Umbauten genehmigt worden, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Erfurt mit.

Mehr News aus Thüringen finden Sie hier

Das sei fast ein Viertel (22,8 Prozent) weniger als im ersten Quartal 2023. Die Wohnungswirtschaft, aber auch das Handwerk rechnen damit, dass die rückläufige Tendenz im Wohnungsbau in diesem Jahr anhält - trotz eines hohen Bedarfs vor allem in den größeren Städten.

Besonders groß ist die Zurückhaltung von privaten Häuslebauern. Für Ein- und Zweifamilienhäuser gab es nur 158 Bauanträge, etwa halt so viele wie in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres. Im Geschossbau seien Genehmigungen für 230 Wohnungen erteilt worden, darunter 52 in Wohnheimen. In diesem Segment betrug der Rückgang rund ein Drittel.

Laut Landesamt sind rein rechnerisch die Kosten für den Bau von Einfamilienhäusern mit 2052 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahreszeitrum um fast acht Prozent gesunken, in Mehrfamilienhäusern mit im Schnitt 2366 Euro pro Quadratmeter jedoch um rund 13 Prozent gestiegen.

Regional gesehen wurden im ersten Quartal die anteilig meisten neuen Wohnungen im Landkreis Hildburghausen genehmigt. Danach folgen der Eichsfeldkreis mit 55 genehmigten Bauvorhaben und die kreisfreie Stadt Suhl mit 33. In sieben Landkreisen und der Stadt Gera gab es keinen Geschossbau und damit keine Projekte für Miet- oder Eigentumswohnungen. Dort seien nur Anträge für Ein- und Zweifamilienhäuser bewilligt worden. Etwa die Hälfte der genehmigten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sollen in den Landkreisen Hildburghausen, Eichsfeld und der Stadt Suhl entstehen.

Der Verband der Thüringer Wohnungswirtschaft hatte am Mittwoch auf zu wenig sozialen Wohnungsbau verweisen. Etwa 1000 Sozialwohnen würden jährlich aus der Mietpreisbindung fallen - nur einige hundert können nach Angaben der Wohnungswirtschaft bisher durch Neubau ersetzt werden.   © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.