Sonneberg (dpa/th) - Die mikrobiologische Belastung von Trinkwasser in einigen Stadtteilen von Sonneberg ist zurückgegangen.

Mehr News aus Thüringen finden Sie hier

Das lasse sich aus Messergebnissen schließen, teilten die Wasserwerke Sonneberg am Mittwoch mit. Dennoch muss das Trinkwasser in einigen Ortsteilen weiter abgekocht werden.

Zwar gehe auch das Gesundheitsamt nun von einer geringen gesundheitlichen Beeinträchtigung aus. Dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, dass andere Bakterien oder Viren im Wasser vorkommen, die möglicherweise zu Durchfall führen. Nachgewiesen wurden etwa Enterokokken, eine häufige Bakterienart und ein Hinweis auf fäkale Verunreinigung.

Allerdings sei noch nicht zweifelsfrei geklärt, wie es zur Verunreinigung kam. Denkbar sei etwa auch, dass Insekten in die Behälter gelangten. Auch Rohrbrüche oder defekte Brauchwasseranlagen auf Privatgrundstücken könnten der Grund sein. Besitzer im betroffenen Gebiet sollten daher den Betrieb solcher Anlagen bis auf weiteres einstellen und untersuchen lassen. Auch Mitarbeiter der Wasserwerke würden nun Hausinstallationen überprüfen.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen