Bei dem Wort "Karibik" denke ich an Puderzuckerstrände, Palmen und türkisfarbenes Meer. Doch die Inseln halten auch noch andere Überraschungen für Besucher bereit – Strände mit Flamingos, windgebeugten Bäumen oder gigantischen Felsbrocken.

Ich liebe Strände, für mich ist die Karibik deshalb das perfekte Reiseziel. Hier kann ich in der Sonne liegen, im Meer baden oder schnorcheln. Ich fand Traumstrände auf der Insel Aruba, den British Virgin Islands und an der Karibikküste Mexikos. Meine Highlights stelle ich hier vor.

Aruba: Flamingos am Strand

Aruba gehört mit Bonaire und Curacao zu den ABC-Inseln in der Niederländischen Karibik. Die Insel vor der Küste Venezuelas bietet 11 Kilometer Sandstrand und 52 Wochen Sonnenschein pro Jahr.

Schon der "Bachelor" aus der TV-Serie traf sich mit seiner Angebeteten zum Date auf Renaissance Island. Die Privatinsel ist eigentlich für Hotelgäste gedacht, kann jedoch auch gegen eine Gebühr besucht werden. Sie ist nur eine kurze Fahrt mit dem Wassertaxi von Arubas Hauptstadt Oranjestad entfernt.

Am "Flamingo Beach" für Erwachsene trefft ihr die gleichnamigen Vögel. Als ich dort war, wanderten sechs Flamingos gelassen am Wasser entlang. Als sie uns sahen, kamen sie zu uns – auf der Suche nach Futter.

Es hat fast etwas Unwirkliches, im Liegestuhl oder in der Hängematte zu relaxen und dabei diesen schönen Tieren so nah zu sein. Mir gelang sogar ein Flamingo-Selfie.

Divi-Divi-Bäume auf Aruba

Auf der Insel finden sich neben Flamingos auch die Divi-Divi-Bäume. Sie beugen sich dem Wind, ihre Kronen sind fast parallel zum Sand.

Sie wachsen am Eagle Beach an der Nordwestküste, einem der schönsten Strände der Welt. Er ist sehr lang, sehr breit – aber auch gut besucht. Viele Gäste suchen unter den Bäumen Schutz vor der Sonne.

The Baths auf den British Virgin Islands

Die Britischen Jungferninseln umfassen über 60 Inseln mit unzähligen schönen Stränden. Eine Woche lang war ich dort mit dem Katamaran unterwegs und habe viele besucht. Mit am besten hat mir The Baths auf Virgin Gorda gefallen.

Als wir dort ankamen, hatten wir das Glück, dass wir fast die einzigen Besucher waren. Dank der Kreuzfahrtschiffe ist der Beach nämlich manchmal gut besucht.

Was ihn so anziehend macht? Große Granitfelsen liegen direkt auf und vor dem Strand im Wasser, als hätte ein übermütiger Riese sie dorthin geworfen. Die Felsen formen Pools, Grotten und Bögen, die größten haben einen Durchmesser von zwölf Metern. Vor dieser spektakulären Kulisse hatte Heidi Klum schon ein Fotoshooting für Bademode.

Long Bay Beach, British Virgin Islands

Seinem Namen alle Ehre macht der "Long Bay Beach". Als wir den Strand auf der Insel Tortola besuchten, erstreckte er sich scheinbar endlos vor uns. Er war menschenleer.

Gesäumt wurde er von Palmen, am anderen Ende sahen wir einen grünen Berg. Perfekt zum Baden oder zum Relaxen am Strand!

Wie bei allen genannten Stränden ist Sonnenmilch unerlässlich. Schatten ist oft rar und die Sonne brennt sehr stark.

Tulum in Mexiko: Strand mit Mayaruinen

Einer der hübschesten Strände, die ich je gesehen habe, befindet sich bei Tulum. Das ist ein kleines Städtchen an der Karibikküste Mexikos.
Am Strand liegend kann man zu den Mayaruinen hochschauen. Ich empfehle erst einen Rundgang bei den Ruinen. Danach kann man sich dann im Meer abkühlen. Denn es ist meist so warm, dass auch die Leguane nur noch reglos in der Sonne liegen können.

Alle 5 Traumstrände in der Karibik sind perfekt zum Entspannen im Urlaub. Am Abend kann man dort schöne Sonnenuntergänge erleben und den Tag mit einem Cocktail ausklingen lassen.

Anja Beckmann ist seit ihrer einjährigen Weltreise oft unterwegs. Mehr von ihr gibt es in ihrem Reiseblog "Travel on Toast". Dort findet man Berichte, Tipps und Fotos zu Fernreisen, Strandurlaub und Städtereisen.

Sie sind Blogger/Bloggerin und möchten Ihre Beiträge gern bei uns veröffentlichen? Melden Sie sich unter blogs@1und1.de.