Bukarest ist eine moderne Stadt mit einer großen Anzahl von Infrastrukturprojekten. Sie hat ihr Aussehen über die Jahrhunderte beinahe vollständig verändert.

Früher auch "Paris des Ostens" oder "Kleines Paris" genannt, ist die Stadt Bukarest heute ein interessanter Mix aus Alt und Neu.

Hier sieht man eine 300 Jahre alte Kirche, ein aus Glas und Stahl bestehendes Bürogebäude und ein asphaltiertes Wohnbau-Desaster aus kommunistischer Zeit unmittelbar nebeneinander.

In den vergangenen Jahren wurde Bukarest sehr europäisiert, es wurde moderner und hässliche Orte in sowjetischem Stil dank der Hilfe der EU renoviert.

Wenn ein Fan von Budapest behauptet, dass Bukarest langweilig wäre, glauben Sie ihm nicht. Bukarest ist wunderschön. Wie ein weniger übertriebenes und etwas verruchteres Paris.

Der Patchwork-Stil von Bukarest

Der ehemalige Diktator Rumäniens Nicolae Ceauşescu zerstörte während seiner Amtszeit um 1977 große Teile des historischen Zentrums.

Während das Parlament und der Platz der Einheit gebaut wurden, wurden gleichzeitig etwa 22 Kirchen, sechs Synagogen und 30.000 Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert niedergerissen.

Deswegen findet man in der Stadt keine architektonischen Kombinationen so wie etwa in Budapest oder Wien. Trotzdem gibt es viele schöne Gebäude im Stadtzentrum, einige wenige auch noch aus dem 18. und 19. Jahrhundert und noch früher.

Sogar die monumentale Architektur im Zuckerbäckerstil von Ceauşescu scheint ist nicht so schlecht. Alles sieht zwar etwas schäbig aus, vor allem außerhalb des Zentrums, aber genau deswegen hat es einen gewissen Charme. Dekadenz-Ästhetik gibt es genug in Bukarest und in vielen anderen Städten Rumäniens.

Bildergalerie starten

Bukarest: Alt und Neu in einer Stadt vereint

Bukarest ist eine moderne Stadt mit einer großen Anzahl von neuartigen Bauten, die aber trotzdem ihr altes Antlitz als "Paris des Ostens" bewahrt hat.

Keine Langeweile in Bukarest

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt kann man einfach mit der U-Bahn erreichen. Sie ist eine der wenigen nützlichen Konstruktionen von Ceauşescu.

In Bukarest finden Sie unter anderem den Parlamentspalast, den Triumphbogen, wunderschöne Gärten und Parks sowie einige interessante Museen, wie zum Beispiel das Muzeul Țăranului Român (Museum des rumänischen Bauern), wo es etwa 19.000 rumänische Keramikstücke zu sehen gibt.

Das Nachtleben der Stadt ist voller Partys, Clubs und Restaurants. Bukarest bedeutet in Rumänisch "Stadt der Freude" - und diesen Namen hat sie wohl zurecht.

Er schreibt als Kolumnist für das "Forbes Kazakhstan Magazine", ist Bergführer und leidenschaftlicher Fotograf. Immer mit im Gepäck hat Andrey seine gute Laune.