Es scheint, als müsse jedes Kreuzfahrtschiff, das heutzutage gebaut wird, irgendeinen Rekord brechen: Das größte, das teuerste, das schnellste – die Reedereien lassen sich viel einfallen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Als RoyalCaribbean International Ende 2009 das Kreuzfahrtschiff Oasis of the Seas vorstellte, war sie das bis dato teuerste und größte Schiff.

Das zweitgrößte Kreuzfahrtschiff der Welt

Mit 362 Metern Länge und 61 Metern Breite übertraf die Oasis of the Seas alle anderen Schiffe. Bereits ein Jahr später musste sie allerdings der baugleichen Allure of the Seas Platz machen, die circa 5 Zentimeter länger ist. Die Oase der Meere nimmt 5.400 Passagiere auf 16 Decks auf. Die Gästekabinen sind auf zwei Blöcke oberhalb des Rumpfes verteilt. Dadurch gibt es verhältnismäßig viele Außenkabinen mit Balkon. Das Schiff fährt von seinem Heimathafen Fort Lauderdale in Florida in die östliche und westliche Karibik sowie zu den Bermuda- und den Bahamas-Inseln.

Sieben Mal Kurzweil

Wer sagt, dass eine Kreuzfahrt immer mehrere Wochen dauern muss?

Die Oasis of the Seas ist ein sogenanntes Typschiff: Es ist das erste Schiff einer Serie und dient als Vorbild für weitere Ozeanriesen. Neu in der Oasis-Klasse sind zum Beispiel die sieben Lifestyle-Areale, auch Neighborhoods genannt. Dabei handelt es sich um räumlich und thematisch abgegrenzte Bereiche wie den Entertainment Place, die Youth Zone für Kinder und Jugendliche oder die Pool und Sports Zone. Das Konzept unterstreicht den Charakter des Kreuzfahrtschiffs als Ferienanlage. Neue Wege ging die Reederei auch bei der Schiffstaufe. Sie ernannte nicht nur eine Taufpatin. Insgesamt sieben US-Prominente aus den Sparten Entertainment und Sport, darunter die Schauspielerin Jane Seymour und die Sängerin Gloria Estefan, weihten die einzelnen Neighborhoods ein.

Von wegen nur Schiffahrt: Kreuzfahrtschiffe sind richtige Hotelanlagen.

Restaurants, Boutiquen und ein Park

Die gigantischen Schiffe können nur Häfen anfahren, die auf ihre enorme Größe ausgelegt sind. Doch bei einer Kreuzfahrt auf der Oasis of the Seas rücken die Landausflüge in den Hintergrund. An Bord kommt dank des umfassenden Freizeitangebots keine Langeweile auf. Das Herzstück ist die Royal Promenade, die auch als Eingangsbereich dient. In dem großen Einkaufszentrum gibt es zahlreiche Restaurants und Bars sowie Geschäfte, darunter Designerboutiquen wie Coach, Kate Spade und Tiffany’s. Der Boardwalk im hinteren Teil des Schiffes ist einer nostalgischen Uferpromenade nachempfunden. Er lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Dass die Bezeichnung als schwimmende Kleinstadt nicht weit hergeholt ist, beweist der Central Park auf Deck 8. Die künstliche Grünfläche ist so lang wie ein Fußballfeld und nach oben offen. Unter blauem Himmel wachsen dort 12.000 echte Bäume und Pflanzen. Cafés, Restaurants, eine Kunstgalerie und Auftritte von Straßenmusikern sorgen für das passende Ambiente.

Mit diesen Tricks finden Sie günstige Angebote, um sich auf hoher See zu erholen.

Aktivurlaub auf der Oasis of the Seas

Sportfans kommen an Bord ganz auf ihre Kosten. Im Fitnesscenter trainieren Sie an modernen Geräten oder nehmen an Pilates- oder Tai-Chi-Kursen teil. Das Kreuzfahrtschiff Oasis of the Seas besitzt zudem die längste Joggingbahn auf See. Weiterhin stehen 13 Meter hohe Kletterwände, Surfsimulatoren, ein Basketballfeld und eine Minigolfanlage zur Verfügung. Ein großer Schwimmbadbereich fehlt ebenfalls nicht. Wer es geruhsamer angehen lassen möchte, entspannt im großen Spa-Bereich mit zehn Whirlpools, Massagen und Kosmetikbehandlungen. Das Besondere: Zwei der Jacuzzis ragen über die Bordwand hinaus und bieten eine beeindruckende Aussicht. Auch abends ist für Unterhaltung gesorgt. Das Bordprogramm umfasst Filmvorführungen, Broadway-Musicals, Shows und Partys. Es gibt mehrere Nachtclubs, Bars und Live-Musik. Auf der Royal Promenade befindet sich sogar ein Spielkasino.© 1&1 Mail & Media