Alexander Gauland - Steckbrief

Als Alexander Eberhardt Gauland kommt der AfD-Politiker am 20. Februar 1941 in Chemnitz zur Welt.

Sein Vater stand bis 1936 in militärischen Diensten, unter anderem als Oberstleutnant und Kommandant. Seine Mutter war Hausfrau. Da er in der DDR nicht studieren durfte, flüchtet Gauland nach seinem Schulabschluss in die Bundesrepublik. Er landet in einem Flüchtlingslager in Berlin-Marienfelde und dann in Gießen.

Sein heiß ersehntes Studium in Politikwissenschaften, Geschichte und Jura absolviert er in Marburg und Gießen. Bereits als Student ist er politisch aktiv und tritt einer pro-europäisch orientierten christlichen Studentenvereinigung bei. 1970 legt er seine Promotion im Fach Rechtswissenschaften und kurz darauf sein zweites juristisches Staatsexamen ab.

Anfang der 70er-Jahre arbeitet Alexander Gauland in verschiedenen Positionen in der Bundesregierung. Im Bundestag lernt er seinen Mentor Walter Wallmann (CDU) kennen, der später Oberbürgermeister von Frankfurt am Main wird. Gauland ist sein Magistratsdirektor und kümmert sich in dieser Position unter anderem um vietnamesische Flüchtlinge. Als Walter Wallmann in die hessische Landespolitik wechselt, zieht Alexander Gauland mit und wird Staatssekretär der hessischen Staatskanzlei.

Von 1991 bis 2005 ist er Herausgeber der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) in Potsdam. In dieser Position sollte er den Übergang vom früheren SED-Organ zu einer unabhängigen Zeitung gestalten.

Innerhalb der CDU gehört Gauland zum konservativen Flügel. Im innerparteilichen Netzwerk "Berliner Kreis" spricht er sich gegen die Politik von Angela Merkel aus. 2013 kündigt er seine langjährige Mitgliedschaft in der Partei. Zusammen mit zwei weiteren CDU-Parteifreunden gründet Gauland 2012 die "Wahlalternative 2013" und wird 2013 beim Gründungsparteitag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) zu deren stellvertretenden Sprecher gewählt. 2014 wird er Vorsitzender der AfD in Brandenburg und Mitglied des Brandenburger Landtags.

2017 wird Gauland zusammen mit Alice Weidel Spitzenkandidat der AfD bei den Bundestagswahlen. Mit 12,6% der Stimmen und als drittstärkste Kraft gelingt der umstrittenen Partei erstmals der Einzug in den Bundestag.

Alexander Gauland - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Alexander Gauland
Beruf Mitglied des Bundestages, Mitglied des Landtages, Sachbuchautor, Staatssekretär, Jurist
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Chemnitz / Sachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Pseudonym Alexander Gauland

Alexander Gauland - News

Kurz vor der ersten Sitzung eines Bundestags mit Vertretern der AfD hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) zu einem gelasseneren Umgang mit der Partei ...

Verschwörungsvokabeln, skandalisierende Wörter, Begriffe mit NS-Bezügen, aggressiver Ton und starke Feindbilder: Experten sehen viele Besonderheiten in der Sprache der AfD, die viel über die Partei aussagt. 

Als Parteigründer Bernd Lucke 2015 die AfD verlässt, nimmt er Tausende Mitglieder und fünf Mandate im Europäischen Parlament mit. Bei Frauke Petry ist die Ausgangslage anders. ...

Viele prominente Mitglieder kehren der AfD den Rücken - und kritisieren ihren rechten Kurs. Spitzenmann Gauland sieht für eine weitere Partei allerdings keine Marktlücke. Und ...

Der Einzug der AfD mischt das Parlament auf. Die FDP will nicht neben den Rechtspopulisten sitzen. Doch vorerst wird es doch so kommen.

Erst hat sich Parteichefin Frauke Petry verabschiedet. Jetzt kehrt Mario Mieruch der AfD-Fraktion den Rücken. Bislang waren Petry nur einige Landtagsabgeordnete gefolgt.

Eine Jagd im Bundestag? AfD-Chef Gauland verstörte am Wahlabend mit seiner Wortwahl. Nun äußert sich der Bundestagspräsident und wirbt für eine "Konsenskultur".

Seit 2005 ist das Amt der Integrationsbeauftragten dem Bundeskanzleramt zugeordnet. Die Integrationsbeauftragte nimmt seither als Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin an ...

Vier Parteien wehren sich gegen Albrecht Glaser als Bundestagsvizepräsident. Der ehemalige Stadtkämmerer von Frankfurt war in der Vergangenheit mit umstrittenen Äußerungen zur Religionsfreiheit für Muslime aufgefallen.

Jetzt ist es raus: Frauke Petry plant die Gründung einer neuen Partei. Vorrangiges Ziel sei es allerdings nicht, AfD-Mitglieder zum Wechsel zu bewegen. Die "alte" AfD gibt sich ...