Amerika

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: Donald ...

Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: Donald Trump.

Die Aufregung ist sehr groß. Wie hält es Trump mit den Hinterbliebenen Gefallener? Haben Vorwürfe an seine Vorgänger irgendeine Substanz? Und bot er dem Vater eines Gefallenen wirklich Geld?

US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017.

Seit Donald Trump Präsident ist, zieht es weniger deutsche Studenten in die USA. Trotzdem kann sich ein Studienjahr dort lohnen. Wer sich dafür interessiert, sollte aber ...

Ob spannend, ergreifend oder unglaublich: Die Bandbreite an Hörbüchern, die zur Frankfurter Buchmesse (11. bis 15. Oktober) erscheinen, ist groß. Nicht nur für Erwachsene sind ...

Die Polizei sucht weiter nach dem Motiv des Todesschützen von Las Vegas und konzentriert sich nun auf die Freundin des Täters.

Die Waffengesetze in den USA sind fast 50 Jahre alt. 1986 hat Ronald Reagan sie noch einmal gelockert. Dass ausgerechnet Donald Trump für Abhilfe sorgen wird, glauben angesichts der Gemengelage wenige.

30 000 Menschen besuchen in der Spiel- und Spaß-Metropole Las Vegas ein Konzert, als plötzlich Schüsse fallen. Die Polizei tötet den mutmaßlichen Täter - und zieht eine bittere Bilanz. Völlige ungewiss bleibt zunächst das Motiv.

Neben den USA, Iran und Israel ist auch Russland seit zwei Jahren im Vielfrontenkrieg in  Syrien vertreten - und hat damit das Assad-Regime vor dem Sturz gerettet. Der Kreml nutzt den Einsatz auch zum Test für Waffen und Soldaten.

Mit einer Mischung aus Nacktaufnahmen, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht machte er den "Playboy" zu einer internationalen Marke.

Er war Gründer und Chefredakteur des "Playboys". Nun ist Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren gestorben.

Der Online-Lieferdienst Delivery Hero hat seinen Umsatz kräftig gesteigert, ist von Gewinnen aber weit entfernt. Im ersten Halbjahr erzielte der Konzern einen Umsatz von 253,2 ...

Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den Ausstieg der USA.

Selten war eine UN-Rede mit so großer Spannung erwartet worden, wie die erste von US-Präsident Trump. Scharf attackiert Trump Nordkorea, den Iran und Venezuela.

Der Niedergang des klassischen Einzelhandels zieht in den USA weitere Kreise. Die Insolvenz der Spielzeugkette Toys R Us zeigt einmal mehr, wie die Branche unter der Übermacht von Online-Händlern wie Amazon ächzt. Ein Ende der Leidenszeit scheint nicht in Sicht.

Die Pläne zur Zukunft des Stahlgeschäfts sorgen für Unruhe bei Thyssenkrupp. Sollte es zur Fusion mit Tata kommen, sieht der Betriebsrat tausende Jobs in Gefahr. Bei einer ...

Der Bundestagswahlkampf gilt als langweilig, weil ein neuer Sieg Angela Merkels seit langem festzustehen scheint. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen, meint ein Forschungsinstitut: "Unter der Oberfläche brodelt und rumort es."

Durchbruch bei ThyssenKrupp: Noch in diesem Monat könnte die Stahlfusion mit Tata beschlossen werden. Doch der Betriebsrat kündigt Widerstand an.

Die neuen Formel-1-Besitzer haben erneut bekräftigt, künftig vermehrt auf Straßenkurse und weniger auf Strecken fernab urbaner Gegenden setzen zu wollen.

Welche Auswirkungen hätte ein Präventivschlag des US-Militärs gegen Kim Jong Un? Was bringt ein Öl-Embargo? Im Interview warnt Nordkorea-Experte Peter Hayes vor Donald Trumps Ostasienpolitik.

Bei aktuellen politischen Entscheidungen hält sich der ehemalige US-Präsident Barack Obama eigentlich mit seiner Meinung zurück

Woody Harrelson hat seine eigene Theorie, wie man die Selbstfindung vorantreibt. Und die hat sehr viel mit Exzessen zu tun.

Flutopfern macht er Mut, doch tatsächlich will der US-Präsident Gelder für Arme vehement kürzen.

Viel Applaus und viele Sprüche: Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da. In seiner alten Heimat Kulmbach macht der frühere Verteidigungsminister Wahlkampf für die CSU. Die Plagiatsaffäre hakt er auf offener Bühne ab - und heizt damit Spekulationen an.

Früher war der Mississippi eine Grenze, politisch wie psychologisch. Dahinter begann der Wilde Westen, den sich die USA im Laufe des 19. Jahrhunderts langsam eroberten. Von der ...

Der Augsburger Roboterbauer Kuka will "in den nächsten Jahren die Nummer eins" in China werden.

Was Trump in Phoenix behauptete, stimmte nicht. Der Präsident sagte schlicht nicht die Wahrheit. Es sei aber alles nur die Schuld der Medien.

Donald Trump will das Engagement der USA in Afghanistan wieder verstärken. Was steckt hinter dieser Entscheidung? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Mit Protesten gegen Rassismus während der Nationalhymne macht Football-Ass Colin Kaepernick in der NFL auf sich aufmerksam. Nun hat der Quarterback keinen Job mehr - und das wohl nicht hauptsächlich wegen schlechter sportlicher Leistungen.

Basketball-Superstar LeBron James hat US-Präsident Donald Trump nach den rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville kritisiert.

Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.

Donald Trump hat lange herumgedruckst. Dann spricht er deutliche Worte gegen die Neonazis und Rassisten von Charlottesville. Doch die Proteste in den USA dauern an.

Zwei Tage nach den gewaltsamen Ausschreitungen bei einer Kundgebung von Rassisten in Charlottesville hat US-Präsident Donald Trump Rassismus und Neonazismus verurteilt.

Viele amerikanische Prominente sind erschüttert angesichts der Ausschreitungen durch Rechtsextreme in Charlottesville. Und auch die Reaktion des US-Präsidenten darauf kritisieren manche Stars. 

Donald Trump hat sich schon in der vergangenen Zeit schwer getan, sich mit aller Schärfe von Rechtsextremisten zu distanzieren. Die Gewalt in Charlottesville wäre ein neuer Anlass gewesen, klar zu sagen, wo er steht.

Der Nordkorea-Konflikt stellt die bisher größte außenpolitische Herausforderung für die Trump-Regierung dar. Und in solchen Zeiten ist normalerweise das State Department besonders gefragt. Aber das Ministerium steckt seit Trumps Amtsantritt selbst in einer Krise.

Ausnahmezustand in der US-Stadt Charlottesville: Eine Kundgebung von Rechtsextremisten artet in Gewalt aus, es gibt ein Todesopfer und Dutzende Verletzte. Präsident Trump wendet sich gegen Hass und Vorurteile - aber nennt die Schuldigen vom Samstag nicht beim Namen.

Der Nordkorea-Konflikt begleitet die USA seit Jahrzehnten. Alle Lösungsversuche sind bisher gescheitert - auch, weil es den Stein der Weisen nicht gibt. Ein Blick auf Washingtons Optionen: Es gibt schlechte und schlechtere.

Schmutz und Armut, Pest und Hexenverbrennungen. Wer sich das Mittelalter so einseitig vorstellt, sollte nach Lübeck kommen. Hier brach mit der Hanse eine Blütezeit an.

Wer gegen wen im Weißen Haus? Wer hält zu Trump, zu wem steht er? Fraktionen und Flügel, in ihrer Mitte der Präsident - ein offizielles Organigramm hilft in diesen Tagen nicht viel weiter. Der Versuch eines Lageplans.

Washingtoner Schlachtgetümmel und Skandale überdecken, wie sehr Donald Trump die USA verändert: Umwelt, Justiz, Gesellschaft. "Der bekommt nichts geregelt?" Von wegen.

An einen Trump-Urlaub wird mancher den Wunsch knüpfen, es möge ruhiger zugehen in der Weltpolitik. Die Hoffnung könnte trügen. Denn die Probleme bleiben - und ob Trump auch twitterfrei macht?

Glatt halbieren will Donald Trump die legale Einwanderung in die USA - auch wenn der Vorschlag weit entfernt von der Umsetzung ist. Hat das konservative Herzensanliegen mit ...

Ist das amerikanische Jahrhundert vorbei? Hat Trump es beendet? Kurz gesagt: Ja und Nein. Es ist eine Frage des Standpunkts und der politischen Betrachtung des noch immer mächtigsten Landes der Erde.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl für dessen Äußerungen zu Fernreisen in der Saisonvorbereitung hart kritisiert.

Knapper geht es nicht, und geheimniskrämerischer auch nicht. Mit der knappsten aller Mehrheiten ebnen die Republikaner im US-Senat der Abschaffung von "Obamacare" den Weg. Inhaltlich ist aber noch nichts entschieden.

Isolation? Handelskrieg? Klima-Schlappe? Von wegen: Für Donald Trump war der G20-Gipfel ein Erfolg. Denn er hat seiner Basis genau das gegeben, was sie will - eine nationalistische Macho-Show.

Trotz der G20-Abschlusserklärung von Hamburg will Recep Tayyip Erdogan den Klimavertrag nicht ratifizieren. Mit dieser Ankündigung überraschte er nach Ende des Gipfels in Hamburg.

Kaum ist der Gipfel zu Ende, bröckelt die Front gegen Trump. Jetzt will auch der türkische Präsident Erdogan das Pariser Abkommen zum Klimaschutz nicht umsetzen - oder zumindest neuverhandeln.