Ashley Judd - Steckbrief

Ashley Judd bricht für ihre Schauspielkarriere ihr Studium ab - mit Erfolg. Jahre später holt sie ihren Abschluss nach. Erfahren Sie mehr über den ungewöhnlichen Weg im Steckbrief.

Ashley Judd wächst als Ashley Tyler Ciminella in einer Künstlerfamilie auf. Ihr Mutter Naomie Judd und die Schwester Wynonna sind beide als Country-Sängerinnen erfolgreich. Die junge Ashley entscheidet sich ebenfalls früh für eine künstlerische Karriere. Sie bricht ihr Studium ab, geht nach Hollywood und startet mit 22 Jahren eine erfolgreiche Karriere als Schauspielerin. 2004 lehnt sie die Hauptrolle in "Catwoman" ab, um am Broadway die Maggie in Tennessee Williams' "Cat on a Hot Tin Roof" zu spielen. Für ihre Auftritte in zwei Episoden der Science-Fiction-Fernsehserie "Star Trek: The Next Generation" wird sie von den Fans geliebt. 1993 gewinnt sie mit ihrem Auftritt in "Ruby in Paradise" den "Independent Spirit Award" in der Kategorie "Beste Darstellerin". Kurz darauf wählt Oliver Stone sie für "Natural Born Killers" aus, schneidet Ashley Judd später aber wieder aus dem Film. In den darauf folgenden Jahren überzeugt sie als Harvey Keitels Tochter in "Wayne Wang's Smoke" und als Ehefrau von Val Kilmer in Michael Manns "Heat". Weitere Kinoerfolge sind "Denn zum Küssen sind sie da", "Doppelmord", "Im Netz der Lügen" und "Twisted ".

Seit 1999 ist Ashley Jud mit dem schottischen Rennfahrer Dario Franchitti verheiratet. Das Paar hat keine Kinder. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum die Schauspielerin ihr Studium in Französisch 2007 doch mit dem Bachelor abschließt.

Ashley Judd - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Ashley Judd
Beruf Schauspieler, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Granada Hills / Kalifornien (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Pseudonym Ashley Judd
(Ex-) Partner Michael Bolton, Matthew McConaughey, Jim Carrey
Augenfarbe grün
Links www.ashley-judd.com

Ashley Judd - News

Oscar-Preisträger Harvey Weinstein ist nicht länger Mitglied der Oscar-Akademie. Der Filmverband wirft den Produzenten raus - als Reaktion auf zahlreiche Vorwürfe sexuellen Missbrauchs.

New Yorker Ermittler hatten Harvey Weinstein schon 2015 im Visier. Klage erhoben sie aber nicht gegen den Hollywood-Mogul - trotz einer belastenden Tonaufnahme. Bleibt es dabei? Derweil schildern immer mehr Top-Schauspielerinnen, wie es ihnen mit Weinstein erging.

Eine Woche lang steht Taylor Swift in einem Gerichtssaal im Rampenlicht. Ihr Auftritt in dem Grabschprozess gegen einen DJ wirkt - die Geschworenen glauben der Sängerin. Sie will nun anderen Frauen helfen.