Eskalation

Autofahrer mussten schon im vergangenen Jahr für Kraftstoff tief in die Tasche greifen. Die politische Krise im Iran treibt die Ölpreise weiter nach oben. Das belastet ...

2018 werden einige Konflikte die Welt in Atem halten. Einen Krisenherd fürchten die Deutschen dabei am meisten. 

Saudi-Arabiens Außenpolitik ist aggressiver geworden. Das sunnitische Königreich will den Einfluss des schiitischen Irans zurückdrängen. Fachleute warnen vor einem möglichen bewaffneten Konflikt.

Saudi-Arabiens Außenpolitik ist aggressiver geworden. Das sunnitische Königreich will den Einfluss des schiitischen Irans zurückdrängen. Fachleute warnen vor einem möglichen ...

Massenproteste, Plünderungen, Ausgangssperren: Die von Fälschungsvorwürfen überschattete Präsidentschaftswahl hat Honduras in eine tiefe Krise gestürzt. Nun gibt es ein ...

Brennende Fahnen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA erschüttern Unruhen das Heilige Land. Auch in anderen Ländern gibt es Proteste. Und es fließt Blut.

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung will die radikalislamische Hamas einen neuen Aufstand gegen Israel anzetteln. In der islamischen Welt sind Proteste geplant. Israel wappnet sich auch militärisch.

Die Folgen sind gewaltig. Die Kritik ist es nicht minder, aber Trump zieht durch: Der US-Präsident will verkünden, dass sein Land Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen wird. Politischer Sprengstoff für Nahost. Und für den Friedensprozess.

Noch nie war ein Papst in Myanmar. Dort betritt Franziskus schwierigstes Terrain. Auch in Bangladesch wird die Krise um die Rohingya-Flüchtlinge alles andere überschatten.

Ein Streit um die Eidesformel für Parlamentarier entfacht in Pakistan wütende Proteste von Islamisten. 18 Tage lang legen Tausende Demonstranten die Hauptstadt lahm. Vergeblich ...

Nach dem Rücktritt des libanesischen Ministerpräsidenten Hariri wächst weltweit die Sorge vor einem neuen Konflikt im Libanon. US-Außenminister Tillerson warnte "alle Parteien innerhalb und außerhalb des Libanon" davor, das Land "als Schauplatz für Stellvertreterkonflikte" zu nutzen.

Papst Franziskus hat zur atomaren Abrüstung aufgerufen und vor der erhöhten Gefahr durch Atomwaffen in den Händen von Extremisten gewarnt. Bei einer Versammlung zur atomaren Abrüstung" traf sich der Papst mit Vertretern der UNO und der Nato.

In der spanischen Region sind hiesige Mittelständler ebenso tätig wie Dax-Konzerne. Doch die Unabhängigkeitsbestrebungen verunsichern viele Firmen. Nun überdenken einige ihre ...

Die separatistische Regierung Kataloniens ist entmachtet. Auf dem Papier zumindest. Die spanische Zentralregierung stellte die Region im Nordosten des EU-Landes unter Zwangsverwaltung.

Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. Die Flammen erreichen Fischerdörfer am Atlantik. In Galicien gibt es Hinweise auf ...

Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. Die Flammen dringen in Fischerdörfer am Atlantik ein. In Galicien gibt es Hinweise auf Brandstiftung.

Katalonien soll von Spanien unabhängig werden - aber noch nicht sofort. Separatisten-Führer Puigdemont fordert bei seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Parlament in Barcelona erneut einen Dialog. Wie wird Madrid reagieren?

Die Wirtschaft im Europa-Raum wächst, die Inflation steigt. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Europäische Zentralbank den Ausstieg aus ihrem Anleihenkaufprogramm vorbereitet. ...

In einer psychiatrischen Klinik in Hamburg-Bergedorf ist ein Patient von der Polizei erschossen worden. Zuvor hat er Ärzte bedroht und Beamte mit einem Messer angegriffen. 

US-Außenminister Rex Tillerson will direkt mit Nordkorea über dessen Atomprogramm reden. Es gebe "Kommunikationskanäle nach Pjöngjang", sagte der Minister bei einem Besuch in China.

China kündigt Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. Russlands Außenminister Lawrow warnt derweil vor einer weiteren Eskalation der Lage.

Selten war eine UN-Rede mit so großer Spannung erwartet worden, wie die erste von US-Präsident Trump. Scharf attackiert Trump Nordkorea, den Iran und Venezuela.

Nach dem erneuten Raketentest droht US-Präsident Trump mit "überwältigenden Reaktionen", der Uno-Sicherheitsrat verurteilt das Verhalten Nordkoreas als "empörend". Diktator Kim setzt weiter auf martialische Töne.

Für SPD-Herausforderer Schulz stehen die Chancen aufs Kanzleramt schlecht. Mit aller Macht versucht er, Merkel zu einem weiteren Fernsehduell zu animieren.

Mit seinem sechsten Atomtest heizt Nordkorea den Konflikt um sein Atomwaffenprogramme an. Die Situation scheint verfahren. Welche Optionen gibt es, eine Eskalation abzuwenden?

Der Ton im Streit um Nordkoreas Atomwaffenprogramm verschärft sich. Nach Meinung des führenden Experten Rüdiger Frank gibt es außer dem totalen Kollaps des Landes nur noch einen Ausweg aus der Krise - und der sei unwahrscheinlich. 

Im Atomkonflikt mit Nordkorea spielt Südkorea militärisch mit den Muskeln. Die USA drücken im UN-Sicherheitsrat aufs Tempo. Sie wollen härtere Sanktionen. China und Russland mahnen einen kühlen Kopf an.

Die USA drücken im Atomkonflikt mit Nordkorea aufs Tempo. Angesichts von Berichten, Pjöngjang werde in Kürze weitere Raketen starten, müssten härtere UN-Sanktionen kommen. Die Geduld der USA sei nicht grenzenlos. Merkel plädiert bei Trump für eine friedliche Lösung.

Ist es nur ein geschicktes Wahlkampfmanöver? Oder können die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei tatsächlich abgebrochen werden? Schulz überrascht Merkel mit einer Forderung, die von ihr selbst stammen könnte.

Derzeit wird das Verhältnis der USA und Russland durch einen Streit um diplomatische Vertretungen schwer belastet.

Der diplomatische Streit zwischen Russland und den USA geht in die nächste Runde: Russland soll nun sein Konsulat in San Francisco schließen.

Japan verfolgte den jüngsten nordkoreanischen Test einer Mittelstreckenrakete genau - fing sie aber nicht ab. Dabei wäre das möglich gewesen. Die Hintergründe.

Muskelspiele in Caracas: Im Stile Nordkoreas antwortet Venezuelas Staatschef Maduro mit martialischem Gehabe auf Trump. Washington hatte zuvor Wirtschaftsanktionen verhängt, ...

Für Oppositionelle, Menschenrechtler und Journalisten ist die Türkei zur Zeit ein gefährliches Pflaster. Pauschaltouristen haben bislang nichts zu befürchten. Außenminister ...

Der Konflikt mit der Türkei eskaliert und eskaliert. Die Bundesregierung hat ihren Kurs bereits verschärft. Manchen reicht das nicht. Die Kanzlerin schließt weitere Schritte nicht aus.

Nordkoreas Machthaber stellt die Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam vorerst zurück. Kim Jong Un spielt zugleich den Ball ins Feld von US-Präsident Trump: Mach mir ein Angebot!

Nach den neuen heftigen Fan-Auseinandersetzungen gibt es vermehrt Hilferufe: Der Fußball allein könne die Fanprobleme nicht mehr lösen. Politiker fordern eine klare Distanzierung der Clubs von den Ultras. Die Situation ist kurz vor Bundesliga-Start äußerst kompliziert.

Der Krieg der Worte zwischen Pjöngjang und Washington geht weiter. Während sich die Kontrahenten verbal beharken, bemüht sich die EU um eine diplomatische Lösung und greift dabei zu alten Rezepten.

Sanktionen werden Nordkorea kaum vom Atomkurs abbringen - auch nicht die Kriegsrhetorik von US-Präsident Trump. Die Angst vor einer Eskalation wächst. Ein Umdenken wäre nötig, findet nicht nur China.

Donald Trump hat sich schon in der vergangenen Zeit schwer getan, sich mit aller Schärfe von Rechtsextremisten zu distanzieren. Die Gewalt in Charlottesville wäre ein neuer Anlass gewesen, klar zu sagen, wo er steht.

Gleich reihenweise hat sich Trump zum Ende der Woche zu Nordkorea geäußert. Er blieb verbal auf hartem Kurs, nahm aber erstmals auch das Wort von einer friedlichen Lösung in den Mund.

Der Nordkorea-Konflikt begleitet die USA seit Jahrzehnten. Alle Lösungsversuche sind bisher gescheitert - auch, weil es den Stein der Weisen nicht gibt. Ein Blick auf Washingtons Optionen: Es gibt schlechte und schlechtere.

"Kühlen Kopf bewahren": Politiker aus Europa und China mahnen die USA und Nordkorea zur Mäßigung. Präsident Trump scheint davon nichts zu halten.

Mit einer feurigen Warnung erhöht Trump den Druck auf Nordkorea, das seinerseits mit "grenzenlosem Krieg" droht. Der Schlagabtausch erhöht die Gefahr einer ungewollten Eskalation - ein hoch riskantes Spiel.

Die Blicke in der niedersächsischen Landespolitik richten sich auf den 15. Oktober. Drei Wochen nach der Bundestagswahl wird der neue Landtag gewählt. Regierungschef Weil ...

Alle Welt blickt auf China, um den Konflikt mit Nordkorea zu lösen. Aber Peking ist überzeugt, dass Sanktionen nicht das geeignete Mittel sind. Vielmehr solle US-Präsident Trump auf Pjöngjang zugehen.

An einen Trump-Urlaub wird mancher den Wunsch knüpfen, es möge ruhiger zugehen in der Weltpolitik. Die Hoffnung könnte trügen. Denn die Probleme bleiben - und ob Trump auch twitterfrei macht?

Demokratie oder Diktatur? In Venezuela stehen mit den Plänen für eine Verfassungsreform die Zeichen auf Sturm - ein landesweites Verbot von Demonstrationen will die Opposition mit Massenprotesten kontern.

Droht in Deutschland ein Aufstieg der großen Vereinfacher? Laut einer Studie teilen fast 30 Prozent der Wahlberechtigten populistische Einstellungen. "Feinde der Demokratie" seien sie deshalb aber noch nicht.

Die Kanzlerin überlässt ihrem Außenminister die große Bühne beim neuen Kurs gegenüber der Türkei. Der kostet die Gelegenheit aus und holt SPD-Kandidat Schulz an Bord. Von Diplomatie in Wahlkampfzeiten.