Harvey Weinstein: Steckbrief, Bilder und News

Harvey Weinstein - Steckbrief

Der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein wurde am 19. März 1952 in Queens, New York geboren. Sein Vater Max Weinstein war ein Diamantschmied. Weinstein wuchs mit seinem jüngeren Bruder Bob auf, ging zur John Bowne High School und später auf die State University of New York at Buffalo. Bereits in den 70er Jahren gründete er zusammen mit seinem Bruder Bob und seinem Kumpel Corky Burger die "Harvey & Corky Productions" und veranstaltete darunter zahlreiche Rock-Konzerte in Buffalo.

Ihre tatsächliche Leidenschaft galt jedoch dem Film. So gründeten die Brüder mit den Gewinnen aus ihren Veranstaltungen ihre erste eigene Produktionsfirma namens Miramax – nach den Vornamen ihrer Eltern Miriam und Max. Anfänglich produzierten sie noch Konzert-Filme, wie zum Beispiel Paul McCartneys "Rockshow". In den 80er Jahren landeten die Weinstein-Brüder dann ihren ersten Film-Hit: "The Secret Policeman’s Other Ball" – eine Art Promo-Film für Amnesty International. Fortan machte sich Miramax mit Arthouse Filmen einen Namen.

1993 bot Disney 80 Millionen Dollar für Miramax. Ein Deal, den die Weinstein-Brüder nicht ausschlagen konnten, zumal sie Chefs der Firma blieben. Kurze Zeit später gelang ihnen mit "Pulp Fiction" schließlich der erste Hollywood-Kassen-Knüller. Für "Der englische Patient" gewannen sie 1997 sogar ihren ersten Oscar in der Kategorie "Best Picture". Auch Top-Filme wie "Good Will Hunting", "Shakespeare in Love", "Gangs of New York", "Aviator", "Sin City", “Silver Linings” oder “Django Unchained” wurden von ihnen produziert.

2005 enschlossen sich Harvey und Bob allerdings, Miramax zu verlassen und mit The Weinstein Company ihre eigene Firma zu gründen. Mit großem Erfolg. Weinstein schaffte es , zu DEM Produzenten in Hollywood zu werden. Eine Macht-Position, die er offenbar bei der Besetzung von Schauspielerinnen ausnutzte. Im Oktober 2017 wurden Vorwürfe laut, die Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung und sogar Vergewaltigung bezichtigen – von Schauspielerinnen wie Rose McGowan, Gwyneth Paltrow und auch Cara Delevingne. Von seiner Firma The Weinstein Company wurde Harvey Weinstein bereits entlassen.

Weinstein war von 1986 bis 2004 mit Eve Chilton Weinstein verheiratet. Mit ihr hat er drei Töchter. Seit 2007 ist er mit Georgina Chapman verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Nachdem die schweren Vorwürfe publik wurden, hat sich die Modedesignerin getrennt.

Harvey Weinstein - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Harvey Weinstein
Beruf Produzent
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort New York City / New York (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Pseudonym Harvey Weinstein

Harvey Weinstein - News

Entschuldigung von Harvey Weinstein: Der Ex-Filmproduzent gibt an zu bedauern, die Namen der Schauspielerinnen Meryl Streep und Jennifer Lawrence in einem juristischen Verfahren benutzt zu haben. 

Die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sind in seinem früheren Unternehmen nach Angaben der Staatsanwaltschaft über Jahre wissentlich hingenommen und in obersten Etagen unterstützt worden.

Neue Anschuldigungen gegen Weinstein: Er soll Angestellte seiner Firma gar mit dem Tod gedroht haben. Der Staat New York verklagt ihn und seine Ex-Firma nun.

Ashley Judd, Salma Hayek - und nun Uma Thurman: Auch der "Pulp Fiction"-Star war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Der Produzent habe sie vor Jahren angegriffen. Weinsteins Team weist die Vorwürfe zurück.

Schauspielerin Brigitte Bardot hat die Beschwerden ihrer Kolleginnen über sexuelle Belästigung als "scheinheilig" abgetan.

Ihre umstrittene Kritik an der #MeToo-Debatte hat hohe Wellen geschlagen. Nun hat sich Catherine Deneuve entschuldigt.

US-Schauspieler Michael Douglas ist möglichen Vorwürfen sexueller Belästigung mit einem Gang an die Presse zuvorgekommen.

Stars wie Catherine Zeta-Jones, Meryl Streep oder auch Ewan McGregor haben bei den Golden Globes schwarz getragen, um gegen die sexuellen Übergriffe in Hollywood zu protestieren. Auch Justin Timberlake hat mitgemacht - und dafür heftige Kritik im Internet geerntet.

Er ist einer der größten deutschen Regisseure: "Der König von St. Pauli" und "Der Schattenmann" gehen auf sein Konto. Dieter Wedels Bild in der Öffentlichkeit droht jetzt aber nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe Schaden zu nehmen. Er weist alles zurück.

"Nein heißt Nein", sagt das deutsche Sexualstrafrecht. Doch "MeToo" hat gezeigt, dass das oft nicht reicht. Das feministische Schweden geht jetzt einen Schritt weiter.