Hillary Clinton - Steckbrief

Hillary Diane Rodham kam am 26. Oktober 1947 als Tochter eines Textilfabrikanten in Chicago zur Welt.

Der überzeugte Republikaner konnte damals natürlich noch nicht wissen, dass seiner Tochter einmal eine beispiellose Karriere – ausgerechnet in der demokratischen Partei – machen würde. Nach ihrem Politik-Abschluss am Wellesley College lernte sie während des Jura-Studiums an der Yale Law School ihren Kommilitonen William Jefferson "Bill" Clinton kennen. Am 11. Oktober 1975 heiratete Hillary den späteren Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie arbeitete zunächst als Rechtsanwältin in der renommierten Kanzlei Rose in Little Rock und als Professorin an der Uni von Arkansas. Als ihr Mann 1978 zum Gouverneur von Arkansas ernannt wurde, packte sie ihre eigene Karriere aber auf Eis. Sie legte ihr Lehramt nieder, gebar am 27. Februar 1980 die gemeinsame Tochter Chelsea Victoria und konzentrierte sich zunächst auf ihr Amt als First Lady von Arkansas. Die Erfahrungen konnte sie anschließend im Weißen Haus gut gebrauchen, wo sie 1993 als First Lady an der Seite ihres frisch gewählten Präsidentengatten einzog. Dort engagierte sie sich für eine Reform des Gesundheitssystems sowie für Frauen- und Menschenrechte. Als die Affäre ihres Mannes mit seiner Praktikantin Monica Lewinsky mitsamt all ihren schlüpfrigen Details öffentlich wurde, entschied sich Hillary gegen eine Trennung und für die Wiederaufnahme ihrer Karriere. Bills Präsidentschaft endete am 20. Januar 2001, knapp drei Wochen vorher wurde seine Frau als Senatorin im Bundesstaat New York vereidigt. Ab jetzt musste Bill Hillarys Karriere unterstützen, nicht mehr Hillary Bills. Und der Sitz in New York war noch nicht alles, was die ambitionierte Senatorin im Visier hatte. 2008 trat Clinton als Präsidentschaftskandidatin für die Demokraten an, konnte sich allerdings nicht gegen den späteren US-Präsidenten Barack Obama durchsetzen. Hillary übernahm 2009 in Obamas Kabinett den Posten der Außenministerin. Vier Jahre später trat sie von der Aufgabe zurück. Schon damals wurde spekuliert, sie wolle einen weiteren Anlauf auf das Weiße Haus nehmen. Genau so kam es, diesmal war ihre Kampagne von Erfolgt gekürt. Am 26. Juli 2016 wurde sie als erste weibliche US-Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen am 8. November von ihrer Partei gewählt. Bei der Wahl am 8. November unterliegt sie ihrem republikanischen Gegenkandidaten Donald Trump.

Hillary Clinton - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Hillary Clinton
Beruf Abgeordneter, Minister, Hochschullehrer, Rechtsanwalt
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Park Ridge, Chicago / Illinois (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 167 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Pseudonym Hillary Clinton
(Ex-) Partner Bill Clinton
Augenfarbe blau
Links www.hillaryclinton.com/

Hillary Clinton - News

Donald Trump hat sich schon in der vergangenen Zeit schwer getan, sich mit aller Schärfe von Rechtsextremisten zu distanzieren. Die Gewalt in Charlottesville wäre ein neuer Anlass gewesen, klar zu sagen, wo er steht.

In der Russland-Affäre hat die US-Bundespolizei FBI das Haus des früheren Wahlkampfleiters von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, durchsucht. Dabei seien Dokumente sichergestellt worden, sagte ein Sprecher Manaforts.

US-Präsident Donald Trump soll laut einem Bericht der "Washington Post" die Stellungnahme seines ältesten Sohnes zu einem umstrittenen Treffen mit einer russischen Anwältin ...

Donald Trump selbst soll die Aussage seines Sohnes formuliert haben, in der er sich zu einem Treffen mit einer russischen Anwältin äußert. Das meldet die "Washington Post".

Zerfallen wie Kuba, orientalisch wie Marrakesch, Traumstrände wie auf Mauritius: Die Insel Sansibar ist aus Jahren des Stillstands erwacht. Überall in der Altstadt wird ...

Trump hat sich dafür entschieden, das Gesetz zur Verschärfung der Russland-Sanktionen zu unterschreiben. Damit gibt er mehr oder weniger freiwillig ein Stück Macht an den Kongress ab.

Das Scheitern von "Trumpcare" im Senat markiert den Höhepunkt einer Woche des Debakels für Trump. Es wird immer deutlicher, dass auch viele Republikaner genug von seinem Verhalten und dem wohl daraus resultierenden Chaos im Weißen Haus haben. Aber wie geht es nun weiter?

Am Montag wird Superstar Cristiano Ronaldo vor Gericht in seiner Steueraffäre angehört. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Hinterziehung von 14,7 Millionen Euro vor. Doch die ...

Es ist ein deutliches überparteiliches Ergebnis: 98 Senatoren stimmen für neue Sanktionen gegen Russland. Damit landet das Gesetz auf dem Schreibtisch von Donald Trump. Legt er ein Veto ein, würde das seinen Kritikern in die Hände spielen.

Dass Donald Trump der Twitterfinger oft locker sitzt, ist bekannt. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) war der US-Präsident besonders produktiv. Elf Tweets setzte Trump ab, und er befasste sich mit einer sehr breiten Palette von Themen.