Léa Seydoux - Steckbrief

Als Französin hat man ja eigentlich immer einen Vorteil. Léa Seydoux gibt allerdings nicht die verführerische Pariserin, die Schauspielerin provoziert lieber mit ihren Rollen.

In materieller Hinsicht schwer hatte es Léa Seydoux eigentlich nie. Mit Onkeln und Großonkeln im Film- und Sportbiz sowie einem bekannten Unternehmer als Vater musste sich die Schauspielerin finanziell vermutlich keine allzu großen Sorgen machen. Dennoch: Obwohl sie eine große Familie hat, fühlt sich die Dame oft alleine. Die Mutter hält sich viel in Afrika auf, der Vater ist auf Geschäftsreisen. Angstzustände begleiten den Steckbrief der gebürtigen Pariserin.

Zunächst will Léa Seydoux Opernsängerin werden, geht an ein Konservatorium, doch ihre Schüchternheit steht der Karriere zunächst im Weg. Die Entscheidung, Schauspielerin zu werden, fällt sie schließlich mit 18 Jahren. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. 2008 tritt sie in dem Streifen "La belle personne" auf und heimst dafür prompt eine Auszeichnung als aufstrebende Schauspielerin in Cannes ein. Quentin Tarantino, Russell Crowe, Owen Wilson, Tom Cruise, Jeremy Renner und Woody Allen lernt die sinnliche Seydoux während der Drehs zu kleineren Rollen kennen.

Es ist allerdings keine Hollywoodproduktion, die sie 2013 weltweit berühmt macht. Für ihre Rolle in "Blau ist eine warme Farbe" wird Seydouy zusammen mit Co-Darstellerin Adèle Exarchopoulos und Regisseur Abdellatif Kechiche mit einer "Goldenen Palme" ausgezeichnet. Es ist das erste Mal, dass die Jury in Cannes den Preis nicht nur an den Regisseur, sondern auch an die Hauptdarsteller gibt.

2015 spielt Léa Seydoux das Bond-Girl im 24. James-Bond-Film "Spectre".

Seydoux wurde im Januar 2017 erstmals Mutter.

Léa Seydoux - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Léa Seydoux
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Paris (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Größe 168 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Pseudonym Léa Seydoux
Links leaseydoux.org

Léa Seydoux - News

New Yorker Ermittler hatten Harvey Weinstein schon 2015 im Visier. Klage erhoben sie aber nicht gegen den Hollywood-Mogul - trotz einer belastenden Tonaufnahme. Bleibt es dabei? Derweil schildern immer mehr Top-Schauspielerinnen, wie es ihnen mit Weinstein erging.

Die französische Schauspielerin hat sich in der Schule schwer getan. Deshalb ist sie froh, trotzdem ihren Platz in der Gesellschaft gefunden zu haben.