Rihanna - Steckbrief

Die Sängerin Rihanna wurde schon früh als die neue "Queen of Pop" gefeiert. Ihr Steckbrief verzeichnet bereits über 25 Millionen verkaufte Alben sowie 60 Millionen Singles.

Rihanna, die mit bürgerlichem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, kam 1988 auf Barbados (Kleine Antillen) zur Welt. Ihre Jugend verbrachte sie in Bridgetown, der Hauptstadt des karibischen Inselstaats. Die Tochter eines Lagerarbeiters und einer Buchhalterin hat zwei jüngere Brüder sowie drei Halbgeschwister, die allesamt aus verschiedenen Beziehungen des Vaters stammen. Während ihrer Schulzeit gewann Rihanna einen Schönheitswettbewerb. Parallel dazu nahm sie an einem speziellen Programm teil, im Rahmen dessen sie mit dem Militär von Barbados trainierte. Im Jahr 2003 gründete sie mit zwei Freundinnen eine Mädchenband, auf die der Produzent Even Rogers aufmerksam wurde. Nachdem er Rihanna allein vorsingen ließ, entstand eine erste Demo-CD mit vier Songs, darunter auch Rihannas späterem Hit "Pon de Replay". Das bekannte US-Label Def Jam nahm Rihanna auf Basis dieser Demo-CD unter Vertrag und veröffentlichte ihr Debütalbum "Music of the Sun". Die Platte schlug gleich ein. Rihanna tourte durch die USA und trat unter anderem als Vorband von Gwen Stefani auf. Ende 2005 folgte das zweite Album "A Girl Like Me", mit dem sie ihren ersten Nr. 1-Hit in den USA landete. Wieder absolvierte sie ausgedehnte Touren, darunter als Vorband der Pussycat Dolls. Ihr drittes Album "Good Girl Gone Bad" sollte alle bisherigen Erfolge in den Schatten stellen. Zwei Singles gelang die Nr.-Eins-Platzierung, weitere landeten ebenfalls weit vorne. Zwischen Ende 2007 und Anfang 2009 war die Sängerin mit dem Hip-Hop- und R&B-Künstler Chris Brown liiert. Brown schlug seine Freundin im Vorfeld der Grammy-Verleihung 2009 krankenhausreif, woraufhin er wegen Körperverletzung und Bedrohung verurteilt wurde. Im Anschluss zog sich Rihanna zurück und gab eine Zeit lang kaum Interviews. Doch schon bald darauf knüpfte sie mit ihren Alben "Loud" (2010), "Talk That Talk" (2011) und "Unapologetic" (2012) an ihre Erfolge an. 2015 wurde Rihanna als Werbefigur für den Sportartikelhersteller Puma verpflichtet. 2016 dann stellte die Sängerin in New York ihre erste Puma-Fitness- und Freizeitkollektion vor. Pünktlich zur Veröffentlichung ihres achten Studioalbums "Anti" ist sie damit in aller Munde.

Rihanna - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Rihanna
Beruf Sänger
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort St. Michael (Barbados)
Staatsangehörigkeit Barbados
Größe 175 cm
Gewicht 63 kg
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Pseudonym Rihanna
(Ex-) Partner Chris Brown, Drake
Augenfarbe braun

Rihanna - News

Der Élyséepalast, Frankreichs wichtigste Machtzentrale, will die Rolle von "Première Dame" Brigitte Macron (64) klären. Der Druck auf Präsident Emmanuel Macron (39) nimmt zu, denn eine Petition gegen ein Extrabudget für die First Lady wurde laut Veranstalterseite von mindestens 280 000 Menschen unterschrieben. 

"Star Wars", "Avatar" und "Blade Runner" - muss nun bald auch "Valerian" im selben Atemzug mit diesen Science-Fiction-Klassikern genannt werden? Das Potenzial hat der Film von Luc Besson jedenfalls - auch wenn er Storyschwächen hat.

So bringen Sie Ordnung in Ihre Musiksammlung.

Bei Puma geht es nach einer Schwächephase wieder aufwärts. Konzernchef Gulden zeigt sich auf der Hauptversammlung zufrieden, sieht aber noch Luft nach oben.

Seine Eltern haben es ihm vorgemacht, jetzt tut Brooklyn es ihnen gleich. Der älteste Spross der Beckham-Familie hat sich jetzt sein erstes Tattoo stechen lassen.

Wer Filme oder Musik in Tauschbörsen hochlädt, verletzt Urheberrechte. Dabei erwischt zu werden, kann teuer werden. Der verantwortliche Internetanschluss ist schnell aufgespürt. Was aber, wenn sich diesen Vater, Mutter und drei erwachsene Kinder teilen?

Die Schauspielerin hat sich zu einem radikalen Schritt entschieden und die Haare bis auf wenige Zentimeter abrasiert.

Lena Dunham hat sich – inspiriert von Rihanna – ein neues Tattoo stechen lassen. Natürlich an einer sehr ungewöhnlichen Stelle.

Berührende Geschichten, Lob und Kritik: Donald Trumps Entscheidung, den Menschen aus sieben überwiegend muslimischen Ländern die Einreise in die USA zu verwehren, sorgt weltweit für Aufruhr. Ob Starbucks oder Oscar-Jury, Sportler oder Popstars - alle haben eine Meinung.

Jetzt ist es offiziell: Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Reaktionen auf die Amtseinführung und die Rede des Präsidenten bei selbiger sind gemischt.