Selbstanzeige

Immer weniger Steuerbetrüger offenbaren ihr Schwarzgeld und zeigen sich selber an. Dafür dürfte es mehrere Gründe gegeben. Vor allem aber ist es schwieriger geworden, Geld vor dem Fiskus zu verstecken.

Alice Schwarzer (73) hat in ihrem Steuerverfahren einen Strafbefehl erhalten. "Ja, es stimmt, dass mein Steuerverfahren abgeschlossen ist. Wie zu erwarten via Strafbefehl", teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit.

Ärztepfusch, Kunstfehler, Fehldiagnosen: Bezeichnungen für ärztliche Behandlungsfehler gibt es viele. Jährlich sterben deswegen viele Patienten. Wir stellen Ihnen sechs krasse Beispiele vor, die für Aufsehen sorgten.

In seiner letzten Sitzung des Jahres 2014 hat der Bundesrat wichtige Gesetze abgeräumt: von der Bafög- und Rentenerhöhung über Verbesserungen für Asylsuchende bis zur schärferen Ahndung...

In seiner letzten Sitzung des Jahres 2014 hat der Bundesrat nochmals wichtige Gesetze abgeräumt: von der Bafög- und Rentenerhöhung über Verbesserungen für Asylsuchende bis zur schärferen...

Alice Schwarzer hat sich in der ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger" zu ihrer Steuerschuld geäußert.

Alice Schwarzer droht genau wie Uli Hoeneß ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung: Womöglich ist ihre Selbstanzeige unvollständig. Auf der sicheren Seite sind Steuersünder nur mit einem Anwalt.

"Emma"-Herausgeberin Alice Schwarzer soll nach Medieninformationen noch mehr Steuern hinterzogen haben als sie bislang zugegeben hatte. In diesem Fall wäre ihre im November 2013 eingereichte Selbstanzeige unwirksam.

Der Prozess um den Ex-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß hat Steuersünder in ganz Deutschland aufgeschreckt: In den ersten Monaten dieses Jahres hat sich eine Rekordzahl von ihnen selbst bei den Finanzbehörden angezeigt.

Das Urteil gegen Uli Hoeneß ist in erster Instanz gefallen: Der Präsident des FC Bayern wurde wegen Steuerhinterziehung schuldig gesprochen und wurde zu drei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. So kommentieren die Zeitungen das Urteil.

Dreieinhalb Jahre Haft - das Urteil im Prozess gegen Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung schlägt ein wie ein Hammer. Stimmen, Reaktionen, Entwicklungen - mit unserem Liveticker verpassen Sie nichts zum Gerichtsverfahren des Jahres.

Dreieinhalb Jahre Haft. So lautet das Urteil im Prozess gegen Uli Hoeneß, der sich wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor dem Landgericht München verantworten musste. Ist das Urteil angemessen oder nicht? Die Verteidigung kündigte bereits an, in Revision gehen zu wollen. Die Politiker hingegen halten das Urteil übereinstimmend für richtig - Hoeneß' Fans haben Mitleid. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

Im Interview spricht Rechtsanwalt und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki über das mögliche Strafmaß für Hoeneß und warum er einen Deal zwischen der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft für ausgeschlossen hält.

Lange galt Bayern-Präsident Uli Hoeneß als moralische Instanz. Mit seinem Erfolg als Visionär und Lenker des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München und mit seiner Klartext-Rhetorik hatte er sich auch bei Gegnern viel Respekt verschafft.

Uli Hoeneß wird am 10. März 2014 wegen Steuerhinterziehung der Prozess gemacht. Der Bayern-Präsident soll rund 3,5 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Die Staatsanwaltschaft München II hält die Selbstanzeige von Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung einem Medienbericht zufolge für unwirksam. Diese könne somit weder strafmildernd, geschweige denn strafbefreiend wirken.

Steuersünder, die am Ende gar keine sind? Straftaten, die nicht geahndet werden? Wer seinen Steuerbetrug rechtzeitig selbst anzeigt, kommt praktisch ungeschoren davon. Kritiker wollen das ändern.

Alice Schwarzer hat Steuern hinterzogen. Es werden Erinnerungen an den Fall Uli Hoeneß wach. Doch für die Publizistin könnte der Steuerbetrug weitaus dramatischere Folgen haben.