Syrien

Die Bundesagentur hat es immer wieder betont: Bei der Jobvermittlung von Flüchtlingen ist Geduld gefragt. Nicht jeder wird sofort eine Stelle finden. Völlig aussichtslos sei ...

Das Abkommen mit dem Iran zur Begrenzung von dessen Atomprogramm war ein seltener diplomatischer Erfolg der Weltgeschichte. Der neue US-Außenminister Tillerson lässt daran kein ...

Das Abkommen mit dem Iran zur Begrenzung von dessen Atomprogramm war ein seltener diplomatischer Erfolg der Weltgeschichte. Der neue US-Außenminister Tillerson lässt daran kein gutes Haar - und der Sprecher von Donald Trump weicht Fragen aus.

Die Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit oder ähnlicher Delikte betreffen in erster Linie russische und iranische Spione.

Eine Bombe hat Dutzende Kinder mit in den Tod gerissen, die mit ihren Eltern in eine sichere Region gebracht werden sollten. Die UN beklagen den "Horror" des syrischen ...

Erneut erschüttert eine Autobombe das Bürgerkriegsland. Diesmal trifft sie Syrer, die ihre Heimatorte nach monatelanger Belagerung verlassen mussten. Wer ist für die Explosion ...

Die USA reagieren zurückhaltend auf den gescheiterten Raketentest Nordkoreas. Mit der Aktion sei zu rechnen gewesen. Andere Staaten zeigen sich besorgt. Südkorea berief den Nationalen Sicherheitsrat ein.

Bei den traditionellen Ostermärschen sind bundesweit Tausende Anhänger der Friedensbewegung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten forderten ein Ende von Kriegseinsätzen, ...

Die Lage verfolgter Christen ist für den Unionsfraktionschef ein Herzensanliegen. Kurz vor Ostern richtet er einen Appell an Muslime. Und findet klare Worte für den türkischen ...

"Ich werde der beste Präsident sein, den Gott je geschaffen hat": Im Wahlkampf konnten Donald Trump seine Versprechen gar nicht groß genug sein. Kaum im Amt, vollzieht er Kehrtwenden bei vielen Themen. Der Überblick.

US-Präsident Trump hat eigentlich andere Probleme: die Krise in Syrien, der Nordkorea-Konflikt. In seinem eigenen Haus aber toben Auseinandersetzungen, die US-Medien als "kriegerisch" bezeichnen. Im Zentrum: Trumps Schwiegersohn.

Die Lage verfolgter Christen ist für den Unionsfraktionschef ein Herzensanliegen. Kurz vor Ostern richtet er einen Appell an Muslime. Und findet klare Worte für den türkischen ...

Die USA fordern weiter eine Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. "Unsere Sicht ist klar, dass die Herrschaft der Assad-Familie zu Ende geht", sagte Außenminister Rex Tillerson am Mittwoch nach seinen Gesprächen in Moskau. 

Die Kanzlerin spricht von einer "widerwärtigen Tat". Noch ist das Motiv für den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nicht geklärt - aber eine Spur ...

Mit Rex Tillerson ist zum ersten mal ein Vertreter der Trump-Regierung nach Russland gereist. Im Gepäck hat der US-Außenminister einige richtig dicke Bretter, die es zu bohren gilt. 

Auch nach seinem Gipfel mit Chinas Präsidenten droht Trump wieder mit einem Alleingang gegen Nordkorea. Die Spannungen nehmen zu. Ein US-Flugzeugträger ist auf dem Weg. Beide ...

Gespannt blickt die Welt auf den ersten Besuch eines Mitglieds der neuen US-Regierung in Russland. Die Liste der Streitthemen zwischen Moskau und Washington ist lang.

Militärische Eskalation oder neue Verhandlungen - wie geht es weiter nach sechs Jahren Bürgerkrieg in Syrien? Die USA und ihre westlichen Verbündeten setzen auf eine politische Lösung, wollen Assad aber unbedingt loswerden. Macht Kremlchef Putin da mit?

Neue Spannungen zwischen Nordkorea und den USA. Nach Entsendung einer US-Flugzeugträgergruppe zur Koreanischen Halbinsel hat Pjöngjang jetzt reagiert - und den USA mit Gegenmaßnahmen gedroht.

Teheran (dpa) – Irans Präsident Hassan Ruhani will die Differenzen mit Saudi-Arabien ausräumen und sendet Versöhnungssignale Richtung Riad. "Auch mit den Saudis wollen wir die ...

In Ägypten wächst die Macht der Terrormiliz "Islamischer Staat". Präsident Sisi steht unter Druck: Schließlich begründet er die Unterdrückung der Opposition damit, dass sie der Sicherheit diene. Doch Gewalt gegen Christen wird immer mehr zum Alltag.

Die Deutschen lehnen den US-Luftangriff in Syrien mehrheitlich ab: In einer am Montag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap für die ARD-Sendung "hart aber fair" gaben 29 Prozent der Befragten an, dass sie das Vorgehen der USA gegen die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad befürworten. 56 Prozent lehnten das militärische Eingreifen der USA ab.

Angesichts unterschiedlicher Signale aus der Regierung von US-Präsident Donald Trump pocht Berlin auf eine Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

An Themen mangelt es den G7-Außenministern bei ihrem Treffen in Italien nicht. Von Nordkorea bis Libyen stehen die großen Krisenherde auf der Agenda. Der Fokus dürfte aber auf Syrien liegen - und auf der Frage, wie die Krise zwischen den USA und Russland zu lösen ist.

Seit 2013 reisen deutsche Bürger nach Syrien, um den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zu unterstützen. Über 200 Menschen sind es mittlerweile - darunter 69 mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Anderen Deutsch beibringen: Wer das kann, ist im Moment gefragt. Denn gute Deutsch-Kenntnisse sind Grundvoraussetzung, um Flüchtlinge zu integrieren. Um in dem Bereich zu ...

Debakel prägten den Start von US-Präsident Trump. Jetzt punktete er bei vielen mit einem Luftangriff auf Syrien. Nur die Frage bleibt: Wie soll es weitergehen, hat Trump eine Strategie?

Vor dem Hintergrund der Bedrohung durch das Atomprogramm Nordkoreas hat die US-Armee eine Flugzeugträgergruppe in Richtung der Koreanischen Halbinsel entsendet. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Präsenz und Bereitschaft in der westlichen Pazifikregion zu stärken, sagte ein Armeesprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Maßnahme dürfte die Spannungen in der Region weiter verschärfen; Washington hatte zuletzt mit einem Alleingang gegen Nordkorea gedroht.

Wenige Tage nach dem Einsatz von Giftgas in der syrischen Stadt Chan Scheichun gab US-Präsident Trump den Befehl für einen Vergeltungsschlag. Eine Rekonstruktion der Abläufe.

Kunst ist keine Komfortzone für Politiker, sagt der Bundespräsident. Die Eröffnung der documenta in Athen ist für ihn ein Wechsel der Perspektive. Steinmeier nutzt die ...

Osterurlauber und Ausflügler stehen in den Startlöchern und erwarten ein altes Ritual: Dass die Ölmultis die Preise an den Zapfsäulen erhöhen. Aber wird das überhaupt noch so ...

Viele Beobachter interpretieren den plötzlichen Luftschlag der USA auf ein syrisches Flugfeld als unerwartete Kehrtwende in der Syrien-Politik von Donald Trump. Politikwissenschaftler Florian Markl sieht den Angriff dagegen völlig auf der außenpolitischen Linie des Präsidenten.

Baschar al-Assad hat den Raketenangriff der USA auf einen syrischen Flughafen verurteilt. Syriens Machthaber gibt sich fest entschlossen, sich zu wehren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande haben sich hinter den US-Luftangriff in Syrien gestellt.

Die USA haben als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien einen Stützpunkt der Luftwaffe des Landes mit Dutzenden Raketen angegriffen. So erklärt US-Präsident Donald Trump die Attacke

Die Ölpreise sind nach dem US-Luftschlag gegen Syrien deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 55,71 US-Dollar. ...

Donald Trump hat seiner Drohung Taten folgen lassen. Die USA reagierten auf den mutmaßlichen Giftgasangriff und feuerten rund 50 Raketen auf eine Luftwaffenbasis des Regimes in Syrien ab.

Mehr als 70 Menschen wurden in Syrien am Dienstag bei einen Giftgasangriff getötet, darunter viele Frauen und Kinder. Der UN-Sicherheitsrat ist gespalten, Resolutionen verpuffen, völkerrechtliche Verträge sind in Kriegszeiten offenbar nichts wert. Es ist ein sinnloses Töten, das kein Ende zu finden droht.

Bewohner der syrischen Stadt Chan Scheichun berichten von einem Luftangriff mit Giftgas. Mehr als 80 Menschen sind daran gestorben. Syriens Regierung weist jede Verantwortung entschieden von sich.

Emotionale Kehrtwende des US-Präsidenten: Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien stellt sich Donald Trump plötzlich klar gegen Assad - und damit gegen Russland. Nur: Welche Taten lässt er seinen Worten folgen?

Mehrfach sind in Syriens Bürgerkrieg Gebiete mit Giftgas angegriffen worden. Internationale Experten machten den IS und die Regierung verantwortlich. Doch die Schuldfrage ist nicht so leicht zu beantworten.

Donald Trump wirft der syrischen Regierung vor, mit dem Giftgas-Angriff eine Grenze überschritten zu haben. Uno-Botschafterin Nikki Haley droht einen Alleingang der USA an.

Wirklich scharf formuliert ist die Resolution nicht, die Frankreich und dessen Verbündete dem UN-Sicherheitsrat zu Syrien vorlegen. Doch selbst auf diesen Text können die Diplomaten sich nicht einigen. Anstelle einer Abstimmung kommt es - mal wieder - zum folgenlosen Wortgefecht.

Nach dem Giftgas-Angriff in Syrien drohen die USA damit, im Alleingang aktiv zu werden, sollten die Vereinten Nationen sich nicht zu einem gemeinsamen Vorgehen durchringen.

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben dem UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, in dem der mutmaßliche Giftgasangriff in Syrien verurteilt und rasch aufgeklärt werden soll. Die zweiseitige Resolution könnte bei der Sitzung des Rats am Mittwoch in New York zur Abstimmung kommen.

In der Nato gibt es einem Medienbericht zufolge Zweifel am Bündnispartner Türkei. "Die Führungsfähigkeiten und die operationellen Fähigkeiten der türkischen Streitkräfte sind geschwächt. Das gilt vor allem für die Marine und die Luftstreitkräfte", berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf hochrangige Nato-Diplomaten.

Die Zahl der türkischen Diplomaten und Militärangehörigen, die in Deutschland Asyl beantragen, wird größer. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete, liegen dem ...

Zuerst soll er Propaganda verbreitet, dann einen Terroranschlag vorbereitet haben. Ein ehemaliger Student der TU Darmstadt sitzt in Untersuchungshaft. Der Kreis will ihn ausweisen - der Mann klagt dagegen.

Die US-Regierung hat Berufung gegen die Aussetzung des neuen Einwanderungs-Dekrets von Präsident Donald Trump eingelegt. Das Justizministerium reichte den Antrag auf Revision am Donnerstag bei demselben Berufungsgericht in San Francisco ein, das bereits den Stopp von Trumps erstem Dekret bestätigt hatte. Notfalls will die Regierung vor den Obersten Gerichtshof ziehen, um das Einwanderungsverbot für Flüchtlinge sowie Bürger aus sechs mehrheitlich muslimischen Ländern durchzusetzen.

In Bahrain werden Regierungsgegner eingesperrt. Barack Obama hatte eine Lieferung von Kampfjets deshalb an eine Verbesserung der Menschenrechte geknüpft. Diese Bedingung hat Trump nun aufgehoben.