Thomas de Maizière

Totschlag, Sexualdelikte, Körperverletzungen - die Zahl der Gewalttaten ist laut Polizeistatistik deutlich gestiegen. Die Gesamtzahl der Straftaten allerdings nicht. Wo stecken die guten Nachrichten? Und welche Rolle spielen Zuwanderer bei der Entwicklung?

Die Zahl politisch motivierter Straftaten in Deutschland ist erneut gestiegen. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 41 549 solcher Delikte - 6,6 Prozent mehr als 2015. ...

Mehr Gewalttaten und weniger Wohnungseinbrüche: Erste Ergebnisse der Polizeilichen Kriminalstatistik sind bereits bekannt. Die Einzelheiten stellt Innenminister de Maizière am ...

Geschockt vom Terror-Akt muss Borussia Dortmund auch nach einer emotionalen Trotzreaktion das Aus im Champions-League-Viertelfinale befürchten.

Wer steckt hinter der Sprengstoff-Attacke auf den Bus von Borussia Dortmund? Die Staatsanwaltschaft prüft einen islamistischen Hintergrund. Nicht nur der BVB, auch die Polizei beklagt einen Verletzten. Und der BVB gibt sich willensstark vor dem Spiel gegen Monaco.

In den Ermittlungen nach der Sprengstoff-Attacke auf den Bus von Borussia Dortmund spielt ein mögliches Bekennerschreiben eine wichtige Rolle. Dieses prüft die ...

Enthüllung von Geheimdienstaktivitäten in Deutschland hat erste Konsequenzen.

Hätte der Berliner Anschlag des islamistischen Terroristen Anis Amri verhindert werden können? Der Bundesinnenminister meint: möglicherweise.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière verlangt Konsequenzen für Länder, die Migranten ohne Bleiberecht nicht zurücknehmen.

Moderator Frank Plasberg rückte gestern die hier lebenden Deutschtürken in den Fokus. Und suchte Antworten auf die Frage: Warum feiern viele von ihnen Erdogan?

Die Ermittlungen zum möglicherweise verhinderten Anschlag in Essen werden mit Hochdruck fortgesetzt. Zwei Festgenommene sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Zum Start in die Woche öffnete das betroffene Einkaufszentrum wieder.

Soll Deutschland türkischen Wahlkämpfern die Einreise verwehren? Nach der Eskalation in den Niederlanden wird zumindest über ein Verbot von Wahlkampfauftritten diskutiert. Doch auch da gehen die Meinungen auseinander.

Der neue Reisepass ist da. Bundesinnenminister Thomas de Maizière nennt das Dokument etwas "handlicher" und das neue Design "supercool". Bereits die letzte Version des weinroten Büchleins galt als eine der fälschungssichersten weltweit. Nun ist er laut Bundesdruckerei so sicher wie kein anderer Pass. Fragen und Antworten zu dem neuen Dokument:

Vor zwei Wochen hatten sich Bund und Länder auf schnellere Abschiebungen geeinigt. Jetzt drückt der Innenminister aufs Tempo. Noch vor dem Sommer soll der härtere Kurs umgesetzt werden.

"Wir werden zu Europa stehen, heute und jeden Tag." Diese Botschaft lässt Donald Trump seinen Stellvertreter in München verkünden. Erst einmal sind das nur Worte. Werden auch Taten folgen?

Hunderttausende Ausländer in Deutschland sind eigentlich ausreisepflichtig. Nun sollen Abschiebungen stark ausgeweitet werden - doch die Schwierigkeiten und die Bedenken sind groß.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) forderte Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in nordafrikanischen Ländern einzurichten. Zuspruch erhielt de Maizière zuletzt von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, woraufhin er Kritik - vor allem aus den eigenen Reihen - erntete. Dabei könnten die neuen Pläne Menschenleben retten. Zumindest unter gewissen Voraussetzungen.

Die Union hat ihren Burgfrieden geschlossen. Aber Martin Schulz lässt die SPD-Umfragewerte steigen und steigen. Zeit für die Unionisten, den SPD-Kanzlerkandidaten stärker ...

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zurück nach Nordafrika zu bringen.

Vor dem geplanten Referendum über die Einführung des umstrittenen Präsidialsystems in der Türkei hat Kanzlerin Angela Merkel die Einhaltung von Freiheitsrechten und Demokratie verlangt.

Begleitet von Forderungen und Kritik des Koalitionspartners SPD und der Opposition reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag zu politischen Gesprächen in die Türkei.

Der Terrorverdächtige wurde rund um die Uhr überwacht und galt als tonangebend in der salafistischen Szene. Als Gefährder stuften ihn die Behörden trotz eines Verdachts aus Tunesien aber nicht ein.

Islamistische Gefährder, von denen jederzeit ein Anschlag droht, sollen künftig mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden können. Das Bundeskabinett beschloss in Berlin eine entsprechende Änderung des Gesetzes über das Bundeskriminalamt (BKA).

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist rasant gewachsen - bundesweit auf zuletzt fast 170.000. Aufgeklärt werden die wenigsten Taten. Doch jetzt gelang Ermittlern ein ...

Im Streit über die politische Verantwortung im Fall des Terroristen Anis Amri hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière den nordrhein-westfälischen Behörden Nachlässigkeit ...

Plante eine rechte Terrorgruppe Attentate auf Juden und Asylbewerber? Nach bundesweiten Razzien wurden der Hauptverdächtige in Schwetzingen und ein weiterer Mann vorläufig festgenommen. Es wurden Waffen, Munition und Sprengmittel gefunden.

Der letzte Sonntag im September soll es sein - dann wird der nächste Bundestag gewählt. Unglücklich über den Termin ist der Stadtstaat Berlin - denn der 24. September ist auch Marathon-Tag.

Der letzte Sonntag im September soll es sein - dann wird der nächste Bundestag gewählt. Unglücklich über den Termin ist der Stadtstaat Berlin - denn der 24. September ist auch ...

Was hatten die Männer vor? Nach der Festnahme von zwei Verdächtigen in Wien und Neuss ist immer noch unklar, wie groß die Gefahr eines Terroranschlags tatsächlich war. Allerdings werden andere verstörende Details bekannt.

Österreichs Hauptstadt ist in das Visier eines Attentäters geraten: Ein 18-Jähriger plante laut dem Innenminister einen Anschlag in Wien. Die Bedrohung sei so groß wie nie ...

Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker aller ...

Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker aller Parteien wollen die Terrorabwehr neu organisieren.

Zum großen Ärger von Kanzlerin Merkel hatte der CDU-Parteitag in Essen für die Abschaffung des Doppelpasses für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern gestimmt. Vom Innenminister gibt es nun einen Vorstoß für eine Versöhnung.

Am 19. Dezember tötet der Salafist Anis Amri auf einem Berliner Weihnachtsmarkt 12 Menschen und verletzt rund 50 zum Teil schwer. Das Parlament beschäftigt sich intensiv mit möglichen Behördenfehlern.

Ermittler waren dem IS-Anhänger vor seinem Anschlag in Berlin über Monate hinweg auf der Spur. Laut "Spiegel" soll er von einem V-Mann des Verfassungsschutzes nach Berlin gefahren worden sein. Trotz allem konnte Anis Amri ein Blutbad anrichten. Nun fordert die Union einen Untersuchungsausschuss um zu klären, welche Versäumnisse es gab?

Fußfesseln, Videoüberwachung, präventive Haft – Deutschland diskutiert über neue Maßnahmen zur Terrorabwehr. Wie bewerten Experten die Vorschläge zur inneren Sicherheit?

Die große Koalition will den Terrorismus entschiedener bekämpfen. Dazu sollte auch die Fahndung per Gesichtserkennung gehören, fordert Saarlands Innenminister. Das Thema Innere ...

Die Zahl der Cyber-Angriffe hat rapide zugenommen. Bislang liegt der Fokus der deutschen Behörden auf Abwehrmaßnahmen. Der Verfassungsschutzpräsident fordert nun eine härtere Gangart, um bei möglichen Hacker-Angriffen zurückschlagen zu können.

Was tun nach dem Anschlag von Berlin? Am Dienstag wollen der Justiz- und der Innenminister beraten. Trotz allen Streits zeichnen sich ein paar einvernehmliche Konsequenzen ab.

"Beim Begriff Obergrenze geht es doch nur noch um die Gesichtswahrung des Horst Seehofer", meint Grünen-Chef Özdemir. Ist das so? Die CSU sieht das naturgemäß anders. Ist sie trotzdem zu einem Kompromiss mit der CDU bereit?

Österreich will die Grenzkontrollen auf unbestimmte Zeit zu verlängern - um keine Risiken einzugehen, wie Innenminister Wolfgang Sobotka in einem Interview mit der "Welt" erklärte.

Angela Merkel will die Sicherheitsdebatte offenbar nicht Horst Seehofer überlassen. Kurz vor der CSU-Klausur geht ihr Innenminister in die Offensive.

Terroristen haben auch Deutschland im Visier. Der Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin hat die Gefahr sichtbar gemacht. Hätte die Tat verhindert werden können? Braucht Deutschland schärfere Gesetze?

Nach dem Tod von Anis Amri gibt es weiter ungeklärte Fragen. Noch immer ist unklar, warum der als Gefährder eingestufte Terrorist nicht inhaftiert wurde. Und, wie es ihm gelang, unentdeckt durch Europa zu reisen – Antworten.

Nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri gibt es weiter offene Fragen über seine Fluchtroute und mögliche Helfer. Viele Deutsche wünschen nach dem Anschlag mehr Videoüberwachung.

Nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters Anis Amri gibt es weiter offene Fragen über seine Fluchtroute und mögliche Helfer. Politiker fordern schärfere Gesetzen.

Die Deutschen wollen nach dem Anschlag mehr Überwachung. Innenminister De Maizière fordert die Berliner Regierung auf, ihre zögerliche Haltung zu überdenken. Die will sich aber ...

Anis Amri ist tot, erschossen von einem Polizisten in Mailand. Ermittler und Politik sind erleichtert, doch jetzt beginnt die Aufarbeitung. Haben die Behörden vor und nach dem Anschlag Fehler gemacht?

Anis Amri stand über ein halbes Jahr lang auf der "Gefährder"-Liste deutscher Sicherheitsbehörden. Der mutmaßliche Attentäter beim Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin stand unter Verdacht, terroristische Aktivitäten vorbereiten zu wollen. Aufhalten konnten die Behörden ihn dennoch nicht. Eine Geschichte des Versagens? Die Chronologie.

Mehr Kontrollen. Strengere Gesetze. Weniger Besucher auf dem Oktoberfest. Zulauf für Populisten. Mehr Misstrauen, mehr Fremdenfeindlichkeit. Der Terror hat das Leben in Deutschland verändert. Und dann wird in Berlin ein Alptraum Wirklichkeit.