• Tritt er noch einmal in den Ring? Der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat erneut ein Comeback ins Gespräch gebracht.
  • "Wenn ich in guter Form bin, wer weiß, vielleicht habe ich diesen Traum, den Rekord von George Foreman zu brechen", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der frühere Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat erneut ein Comeback ins Gespräch gebracht. Zwei Tage nach dem Rücktritt von WBC-Weltmeister Tyson Fury, gegen den Klitschko 2015 verlor, sagte der 46 Jahre alte Ukrainer der "Bild"-Zeitung. "Wenn ich in guter Form bin, wer weiß, vielleicht habe ich diesen Traum, den Rekord von George Foreman zu brechen. Das motiviert mich, jeden Tag aufzustehen und Sport zu machen."

Klitschko möchte Altersrekord von Foreman brechen

Klitschko hatte schon vor einigen Jahren berichtet, dass ihn der Altersrekord von Ex-Champion George Foreman reizen würde. Damals betonte er, es sei zwar kein Comeback geplant, aber "ein einmaliges Spektakel" könne er sich vorstellen. Das erneuerte er jetzt: "Ich möchte keinen Kiefer brechen, ich möchte einen Rekord brechen."

Foreman hatte mit 45 Jahren, 9 Monaten und 25 Tagen die WM-Titel der Verbände WBA und IBF gegen seinen 18 Jahre jüngeren Landsmann Michael Moorer gewonnen. Klitschko, der derzeit während des Krieges in der Ukraine seinen Bruder - Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko - unterstützt, ist bereits älter.

Foreman hatte Klitschko vor zwei Jahren von einem Comeback abgeraten. "Warum sollte er noch einmal boxen? Nur falls er das Geld wirklich bräuchte, dann soll er es versuchen. Aber falls finanziell alles passt, würde ich ihm raten, nicht noch einmal zu boxen", sagte der Amerikaner.

Klitschko hatte seine Ringkarriere im Sommer 2017 nach 69 Profikämpfen (64 Siege) beendet. Ausschlaggebend dafür waren die Niederlagen gegen Fury und dessen Landsmann Anthony Joshua zum Abschluss seiner Laufbahn. (sbi/dpa)

Ukraine-Konflikt - Kiew

Vitali Klitschko bittet Deutschland: "Bleiben Sie bitte mit uns"

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat Deutschland aufgefordert, im Krieg gegen Russland weiter eng an der Seite der Ukraine zu stehen. "Bleiben Sie bitte mit uns, weil wir kämpfen auch für deutsche Werte", sagte Klitschko in einem Interview mit dem ARD-"Morgenmagazin".