• Der deutsche Eishockey-Profi Leon Draisaitl hat sich mit den Edmonton Oilers für das Playoff-Halbfinale der NHL qualifiziert.
  • Draisaitl baut beim Sieg gegen die Calgary Flames seinen Vorlagen-Rekord aus.
  • Draisaitls Trainer hebt den Matchwinner in seiner Euphorie in den Eishockey-Olymp.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der deutsche Eishockey-Profi Leon Draisaitl hat sich mit den Edmonton Oilers für das Playoff-Halbfinale der NHL qualifiziert. Die Oilers bezwangen am Donnerstag (Ortszeit) im fünften Spiel der zweite Runde die Calgary Flames mit 5:4 (0:1, 4:3, 0:0) nach Verlängerung und entschieden die Serie mit 4:1 für sich. Damit stehen die Oilers zum ersten Mal seit der Saison 2005/06 wieder im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga.

Connor McDavid erzielte nach fünf Minuten in der Verlängerung den Siegtreffer für Edmonton – auf Vorlage von Draisaitl. Deutschlands Sportler des Jahres 2020 verzeichnete insgesamt vier Assists und baute damit seinen NHL-Rekord aus: In fünf Playoff-Spielen nacheinander hat Draisaitl mindestens drei Scorerpunkte markiert. In den aktuellen Playoffs führt der deutsche Angreifer zusammen mit Teamkollege McDavid mit jeweils 26 Scorerpunkten die Liga an.

Leon Draisaitl verweist bescheiden auf die Leistung des Teams

Nach seiner nächsten Gala auf dem Weg zum Traumziel Stanley Cup wollte Draisaitl sich aber absolut nicht in den Mittelpunkt stellen. "Ich werde hier nicht stehen und über mich selbst reden", sagte der Ausnahmekönner. "Ich denke, dass unser gesamtes Team einen großartigen Job gemacht hat. Ich bin wirklich stolz auf die Jungs."

Dafür redeten andere über ihn. Die Lobeshymnen kamen von allen Seiten. "Er war unglaublich", lobte McDavid Draisaitl: "Es ist schwer in Worte zu fassen, wie toll er da draußen war. Jedes Spiel hat er von Anfang bis Ende dominiert."

Draisaitls Trainer Jay Woodcraft schwärmt vom "besten Passgeber der Welt"

Vom Chef gab es gar den Ritterschlag. "Ich denke, er ist der beste Passgeber der NHL, der beste Passgeber der Welt, und die Anzahl der Spielzüge, die er für unser Team macht, ist unglaublich. Er ist ein absoluter Kämpfer", schwärmte Trainer Jay Woodcraft.

Dabei verband Draisaitl zuvor mit den Play-offs noch keine Liebesbeziehung, in seinen sieben vorherigen NHL-Spielzeiten gewann er nur eine Serie. Nun schuf er die Basis für die erste Halbfinal-Teilnahme der Oilers seit 16 Jahren - es sind bislang seine Play-offs.

Leon Draisaitl stellt Rekord um Rekord in der NHL auf

Beim 4:1 in der Best-of-Seven-Serie setzte der gebürtige Kölner Marken für die Geschichtsbücher. Im Schnitt gelangen Draisaitl drei Assists pro Begegnung, unglaubliche 17 Punkte sammelte er in den fünf Viertelfinal-Duellen - die drittmeisten jemals in einer Serie. Draisaitl absolvierte fünf Play-off-Spiele in Serie mit mindestens drei Punkten, schon nach vier Partien war er zum alleinigen Rekordhalter aufgestiegen. Dazu hatte er im dritten Duell als erster NHL-Spieler überhaupt vier Vorlagen in einem Drittel eines Play-off-Spiels geliefert.

Generell war ein derartiger Triumphzug der Oilers nicht absehbar. "Wir hatten eine Menge schwieriger Momente, in denen die Leute hart zu uns waren und sagten, dass wir nicht gewinnen können", sagte Deutschlands Sportler des Jahres 2020.

Lesen Sie auch: Deutschlands Traum von der WM-Medaille endet ohne Draisaitl gegen Tschechien

Das Team sei nun "erst auf halbem Weg, wir können noch mehr erreichen", führte er aus. Der Stanley Cup sei das "ultimative Ziel. Deshalb feiern wir einen Tag lang und bereiten uns auf die nächste Runde vor."

Im Playoff-Halbfinale könnte Draisaitl auf Landsmann Nico Sturm treffen

Die Oilers werden im Halbfinale auf die Colorado Avalanche um den deutschen Stürmer Nico Sturm oder die St. Louis Blues treffen. Die Avalanche führen in der Serie mit 3:2.

In der Eastern Conference sind die Carolina Hurricanes gegen die New York Rangers mit 3:2 in Führung gegangen und nur noch einen Sieg vom Einzug in das Playoff-Halbfinale entfernt, wo die Tampa Bay Lightning warten würden. Die Hurricanes gewannen in eigener Arena mit 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) und bleiben nach sieben Heimspielen in diesen Playoffs zuhause ungeschlagen. (dpa/afp/ska/hau)