Red Bull hat eines der besten Autos in der Formel 1. Davon ist Max Verstappen fest überzeugt. Der junge Niederländer behauptet gar, dass seine Mannschaft hoch dominant wäre - wenn man denn einen starken Antrieb im Heck des Fahrzeuges hätte. "Ich denke, wenn wir einen Mercedes-Antrieb hätten, dann würde uns keiner mehr sehen", so Verstappen gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Ein deutlicher Hieb in Richtung Red-Bull-Antriebspartner Renault.

"Wir haben weniger Leistung als die anderen, mal abgesehen von Honda", erklärt Verstappen. Der Antrieb aus Frankreich sei nicht so standfest wie die Aggregate von Mercedes oder Ferrari. Eine der größten Baustellen sei die MGU-H (Energierückgewinnung am Turbo). "Es liegt aber an mehreren Dingen. Wenn es nur ein einziges Teil wäre, dann hätte man das ganz bestimmt schon längst gelöst", meint der Teamkollege von Daniel Ricciardo.

Zum Saisonstart 2017 war Red Bull aufgrund veränderter Aerodynamikregeln zu den Favoriten gezählt worden, aber dennoch spielten die Mercedes und Ferrari die Hauptrollen im Kampf um Siege. Erfolge gab es in Aserbaidschan (Ricciardo), Malaysia und Mexiko (beide Siege für Verstappen). Red Bull hatte allerdings in seiner stärksten Phase den Anschluss an die WM-Spitze bereits verloren.

"Wir hatten ein Konzept für wenig Luftwiderstand erdacht, aber das hat irgendwie nicht funktioniert", sagt Verstappen. "Vielleicht war es zu optimistisch. Aber man hat gesehen, dass wir zurückschlagen können. Klar, die Saison war das schon quasi gelaufen, aber so etwas gibt einem Zuversicht, dass man in Zukunft in die richtige Richtung arbeiten wird."  © Motorsport-Total.com GmbH