Nach seinem Aus bei der Sauber-Mannschaft könnte Pascal Wehrlein der Formel 1 als dritter Mann des Mercedes-Werksteams erhalten bleiben. Toto Wolff bestätigt der 'Sport Bild', dass der Konzernjunior in seine alte Funktion als Ersatzpilot für Lewis Hamilton und Valtteri Bottas zurückkehren darf: "Wir werden ihn 2018 in unserer Rennfamilie behalten und ihm auch eine Rolle als Testfahrer bei Mercedes anbieten, um ihm die Tür in die Formel 1 für 2019 offenzuhalten", sagt der Sportchef.

Offenbar trauen die Silberpfeile ihrem Talent weiterhin eine große Karriere in der Königsklasse zu. Wehrlein hätte aber bei den Hinterbänklern Manor und Sauber "zwei nicht ganz einfache Jahre" gehabt, meint Wolff - obwohl er sich in unterlegenen Autos mit Punktgewinnen in Szene gesetzt hatte.

Mercedes könnte Wehrlein in der anstehenden Saison außerdem an seinem früheren Arbeitsplatz in der DTM parken und ihm so Fahrpraxis auf Topniveau verschaffen - ehe sich die Gelegenheit zu einer Vollzeit-Rückkehr in die Formel 1 eröffnet. Darüber hinaus könnte ihm die Elektro-Rennserie Formel E, in die der Stuttgarter Autobauer Ende 2019 einsteigen wird, eine Perspektive bieten.

Schließlich gibt es viel Konkurrenz im Kampf um einen Job in der Formel 1: Neben Wehrleins Ex-Teamkollegen, dem Force-India-Piloten Esteban Ocon, fördert Mercedes auch George Russell. Der 19-jährige GP3-Meister gilt ebenfalls als Kandidat auf Testeinsätze im neuen Silberpfeil, die durch das Sportliche Reglement limitiert sind. Eventuelle Reifentests für Pirelli sowie vier Testtage unter der Saison im Nachgang der Grands Prix in Spanien und Ungarn sind das Maximum, wenn man davon ausgeht, dass bei den Erprobungen im Vorfeld der Saison das Stammpersonal zum Zug kommt.© Motorsport-Total.com GmbH