Auch mit Dieter Hecking als Trainer läuft es für Nürnberg nicht wie gewünscht. Die Franken kommen nicht raus aus dem Abstiegskampf. Der Tabellenletzte schöpft wieder Hoffnung.

Mehr News zum Thema Fußball

Die ersten drei Plätze scheinen fast vergeben, der Abstiegskampf in der 2. Fußball-Bundesliga ist dafür umso enger. Zwischen dem SV Sandhausen auf dem letzten Tabellenplatz und dem 1. FC Nürnberg auf Rang 13 liegen nach den Samstagsspielen des 28. Spieltages nur noch sechs Punkte.

Die Nürnberger verloren 1:2 (0:2) bei Holstein Kiel. Der Club hat mit Übergangscoach Dieter Hecking, dem dritten Trainer dieser Saison, erst zwei von sieben Spielen gewonnen. Das erste Gegentor in Kiel war aus Nürnberger Sicht besonders bitter und kurios: In der 19. Minute schoss FCN-Torwart Peter Vindahl den Kieler Lewis Holtby an. Von dort aus prallte der Ball zu Holstein-Stürmer Steven Skrzybski. Dessen harmlosen Schuss lenkte Florian Flick dann über die eigene Torlinie. Beim 2:0 in der 39. Minute legte sich Fabian Reese den Ball selbst vor und schloss sehenswert aus der Drehung ab.

Etwas überraschend kamen die Nürnberger zwar durch ein Tor des eingewechselten Felix Lohkemper noch einmal heran (65.). Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr. Nürnberg beendete die Partie nur zu zehnt. Jens Castrop sah in der 74. Minute die Rote Karte.

Hansa Rostock: Vierte Niederlage in Folge

Glatt Rot gab es auch in Paderborn. Hansa Rostocks Lukas Scherff wurde nach einer Notbremse schon im ersten Durchgang des Feldes verwiesen. Mit einem Mann mehr spielte der SC Paderborn seine Überlegenheit aus und siegte mit 3:0 (0:0).

Fünf Tage nach der Trennung von Sportvorstand Martin Pieckenhagen kassierten die Rostocker ihre vierte Niederlage in Serie. Gewonnen hat der Tabellenvorletzte seit dem 10. Februar nicht mehr. Maximilian Rohr (48. Minute), Florent Muslija (78.) und Felix Platte (87.) erzielten die Tore für Paderborn. Um ernsthaft ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können, ist der SCP auf Rang fünf aber wohl schon zu weit weg. Der SV Darmstadt 98, der 1. FC Heidenheim und der Hamburger SV scheinen enteilt.

Bei Sandhausen zeigte der erneute Trainerwechsel Wirkung. Im ersten Spiel von Gerhard Kleppinger und Oscar Corrochano als Interimstrainer nach der Trennung von Tomas Oral siegte der SVS 2:1 (1:0) beim 1. FC Magdeburg. Dario Dumic entschied die Partie mit einem Doppelpack (25./66.). Cristiano Piccini (89.) traf für Magdeburg. "Es war hoffentlich der Befreiungsschlag, von dem wir die letzten Wochen immer gesprochen haben", sagte Torwart Patrick Drewes bei Sky. (dpa/tas)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.