Gelsenkirchen - Vor dem Zweitligaspiel des FC Schalke 04 gegen Hansa Rostock hat es nach Angaben der Polizei Ausschreitungen gegeben. Demnach trafen am frühen Samstagmorgen mehrere hundert Gewalttäter im Nordsternpark in Gelsenkirchen aufeinander. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich dabei um Angehörige der Schalker und Rostocker Fanszene. Die Personen seien geflüchtet, teilte die Polizei mit. Hinweise auf Verletzte gebe es bislang nicht.

Mehr News zum Thema Fußball

Schon am Tag vor dem Spiel hatten sich die Fanhilfen von Schalkern und Rostockern kritisch zum Polizeieinsatz am 33. Spieltag geäußert. Die Polizei plane die Generalprobe zur EM in Deutschland, hieß es in einer Mitteilung. Fußballfans seien aber keine Versuchskaninchen.

Die Polizei wies die Vorwürfe zurück. "Die Polizei Gelsenkirchen geht lageangepasst und professionell in diesen Einsatz. Solche Vorwürfe sind absolut haltlos", sagte Einsatzleiter Peter Both. "Wir appellieren an dieser Stelle erneut an die Verantwortlichen in den Fanszenen und den Vereinen, ihren Beitrag zu leisten, deeskalierend zu intervenieren. Niemand außer den Störern hat ein Interesse an Randale. Insofern halte ich derartige Falschmeldungen für unverantwortlich."

Both sagte zudem: "Deeskalation fordern und so zu eskalieren, hilft niemandem. Der Kräfteansatz für dieses Spiel liegt sogar noch deutlich unter dem Ansatz für andere Hochrisikospiele in Gelsenkirchen."  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.