München (ae) - Deutschlands WM-Torhüterin Nadine Angerer ist bisexuell und steht dazu.

In einem Interview mit der "Zeit" gibt die Nummer eins der Frauen-Nationalmannschaft offen zu, sowohl Männer als auch Frauen zu lieben. "Ich persönlich bin da offen, weil ich der Meinung bin, dass es nette Männer und nette Frauen gibt, und weil ich eine Festlegung generell total albern finde", sagt Angerer offen.

Im Gegensatz zum Männerfußball ist das Thema "sexuelle Orientierung" im Frauenfußball kein Tabu.

Gegenüber der "Bild" konkretisiert die Welttorhüterin von 2007: "Ich sehe darin überhaupt kein Problem, mich zu Frauen und zu Männern zu bekennen. Das ist für mich und mein Umfeld ja keine Neuigkeit. Deshalb kann ich mit dem Thema absolut entspannt umgehen."

Probleme, sich öffentlich zu outen hat sie nicht: "Ich weiß gar nicht, ob man dazu besonderen Mut braucht. Ich bin ja ein Mensch, der generell gegen das Schubladendenken ist."

Ihre männlichen Kollegen sehen dies offensichtlich ganz anders. Bislang gibt es keinen aktiven Bundesliga-Fußballer, der sich geoutet hat.