Sinsheim - Die Fußballerinnen des FC Bayern München haben nach einer Saison ohne Niederlage die Meisterschale entgegengenommen und den zweiten Titel in Serie ausgelassen gefeiert. Das Team von Trainer Alexander Straus setzte sich am 22. und letzten Bundesliga-Spieltag bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 4:1 (1:1) durch.

Mehr News zum Thema Fußball

Im Dietmar-Hopp-Station erzielten Carolin Simon (10. Minute), Linda Dallmann (54.), Pernille Harder (83.) und Lea Schüller (90.+3) die Tore für die Münchnerinnen, die schon vor zwei Wochen den Triumph perfekt gemacht hatten. Fabienne Dongus (21.) glich zwischenzeitlich per Kopf für den Tabellenfünften Hoffenheim aus. Eine gute Woche nach der Niederlage im DFB-Pokal-Finale von Köln gegen den VfL Wolfsburg rafften sich Bayern-Spielerinnen noch einmal zu einer Energieleistung auf.

Der Dauerrivale aus Niedersachsen begleitet die Münchnerinnen ebenso in die Champions League wie der Tabellendritte Eintracht Frankfurt, der 1:0 (1:0) beim 1. FC Köln gewann. Die Wolfsburgerinnen fertigten am Montag die SGS Essen mit 6:0 (5:0) ab. Dabei trafen schon in der ersten Halbzeit Chantal Hagel (10.), Ewa Pajor mit einem Hattrick (11./24./34.), und Vivien Endemann (45.+3). Den Endstand markierte Jule Brand (83.). Der Tabellen-Vierte Essen verlor Stammtorhüterin Sophia Winkler früh wegen einer Roten Karte nach einer Notbremse (20.).

Verabschiedet wurden beim VfL unter anderem Nationalspielerin Lena Oberdorf, die zum FC Bayern wechselt, sowie die überragende Pajor. Die polnische Stürmerin macht von einer Ausstiegsklausel Gebrauch und schließt sich Medienberichten zufolge dem FC Barcelona an. Pajor kürte sich auch zur erfolgreichsten Torschützin der Liga mit 18 Toren. Als Absteiger standen schon vor dem Saisonfinale der MSV Duisburg und der 1. FC Nürnberg fest.  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.