Steht der Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang nach China im Sommer fest? Das zumindest meldet ein chinesisches Online-Portal. Offiziell ist der Deal allerdings längst nicht.

Mehr aktuelle Sport-News im Überblick

Wechselwirbel um BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. Dem chinesischen Portal "Sina Sports" zufolge spielt der Gabuner in der kommenden Saison für Chinas Serienmeister Guangzhou Evergrande.

Demnach bezahlt der Klub aus dem Reich der Mitte 72 Millionen Euro Ablöse an Dortmund.

Für Guangzhou wäre der Transfer allerdings noch mal um einiges teurer: Laut Statuten muss ein chinesischer Klub beim Kauf eines ausländischen Spielers fast dieselbe Summe an die eigene Liga zahlen - macht demnach rund 140 Millionen Euro.

Noch keine Reaktion des BVB

Der BVB hat sich zu dieser aktuellen Meldung aus China noch nicht geäußert. Wäre ein Wechsel des Torjägers perfekt, hätte der börsennotierte Revierklub dieses umgehend als ad-hoc-Meldung verkünden müssen. Bedeutet: Der Transfer ist, sofern an der Meldung überhaupt etwas dran ist, noch lange nicht finalisiert.

Klar ist aber auch: Aubameyang wurde in den vergangenen Monaten immer wieder mit Vereinen aus China in Verbindung gebracht.

Tianjin Quanjian galt bislang als heißester Anwärter, auch Beijing Guoan soll interessiert gewesen sein.

Gut möglich, dass nun Guangzhou Evergrande, das zuletzt sieben Mal in Folge die chinesische Meisterschaft gewann, die Nase vorn hat. (tfr)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.