Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc plant weiter mit Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang.

Borussia Dortmund hält trotz des erneuten Wirbels um Pierre-Emerick Aubameyang einen Abschied des Torjägers in der Winterpause noch nicht für ausgemacht. "Wir planen weiter mit Aubameyang. Wir haben derzeit nichts auf dem Tisch, da ist viel Luft dabei", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Freitagabend dem TV-Sender Eurosport vor der Partie bei Hertha BSC. Zuvor war der Gabuner für das zweite Rückrundenspiel der Dortmunder in der Fußball-Bundesliga abermals aus dem Kader gestrichen worden.

Auba mit Wechsel beschäftigt

"Wir haben eine sportliche Entscheidung für dieses Spiel getätigt", sagt Zorc. Der wechselwillige Aubameyang war nach Disziplinlosigkeiten bereits für das Heimspiel gegen Wolfsburg in der Vorwoche nicht berücksichtigt worden. "Er beschäftigt sich mit einem Wechsel. Aber es gibt einen Weg zurück in die Mannschaft, dazu gehört Professionalität", sagte Zorc. Es sei nicht zu spät, eine Lösung im Fall Aubameyang zu finden.

Der Pokalsieger soll dem Vernehmen nach aber durchaus bereit sein, den Angreifer noch in der aktuellen Transferperiode bis zum 31. Januar bei einem entsprechenden Angebot ziehen zu lassen. Der FC Arsenal gilt als möglicher Interessent.  © dpa

Pierre-Emerick Aubameyang sorgt bei Borussia Dortmund erneut für Unruhe. Der BVB hat den Gabuner am Donnerstagabend auch für das Bundesligaspiel bei Hertha BSC aus dem Kader gestrichen. Der Grund: Aubameyang soll auffallend lustlos trainiert haben.