Die Bundesliga könnte man im Handumdrehen wieder spannend und attraktiv gestalten. Die drei naheliegenden Vorschläge sind: die Einführung von Play-Off-Spielen nach Saisonende, gleiches TV-Geld für alle 18 Bundesliga-Teams und nur die zweite Mannschaft von Bayern München.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Keiner dieser Vorschläge wird umgesetzt, schon klar. Vermutlich würde Borussia Dortmund auch diesen Gleichstellungsauftrag vermasseln. Denn auch das gehört zur Wahrheit: Der FC Bayern München ist nicht deshalb Dauermeister, weil die Mannschaft unschlagbar wäre.

Der angebliche Titelkampf stinkt vor Langeweile, weil die Rivalen im Allgemeinen und die Borussen im Besonderen ständig straucheln. Ein Tabellenzweiter kann daheim 2:5 verlieren, ja. Aber bitte nicht so banal und erbärmlich wie Dortmund gestern Nachmittag gegen Leverkusen. Ohne Verve im Pressing, Kontaktverbot in der Abwehr, Ratlosigkeit bei der Umsetzung von taktischen Vorgaben: So wirste halt nicht Meister.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Viele Niederlagen und viel Ratlosigkeit beim BVB

Borussia Dortmund erlebte nach 21 Spieltagen die sechste Niederlage. Unvergessen noch: das Aus im DFB-Pokal und in der Königsklasse. Bei jedem anderen Klub würde man die Schuldfrage am liebsten beim Trainer orten. Beim BVB greift das Branchengesetz nicht.

Zu viele Kollegen vor Marco Rose standen irgendwann im Verlauf der Saison vor demselben Problem wie er jetzt. Die Mannschaft bringt ihre PS nicht auf den Rasen. In Summe sind die Spieler nicht die halbe Milliarde Euro wert, die sie angeblich kosten. Man muss deshalb die Frage stellen, warum sich beim BVB jenseits von Erling Haaland und Jude Bellingham so viel Mittelmaß versammeln konnte.

Kapitän Marco Reus zum Beispiel. Er sagte jetzt, er könne sich das Karriereende nur bei Dortmund vorstellen. Das glaubt man gerne. Welcher Spitzenverein würde ihn denn nehmen? Er ist mittlerweile ein Mitläufer mit Spielführerbinde. Jedenfalls keiner, der Top-Spiele umdreht.

Man wird sich in Dortmund die Saison dadurch schönreden, dass man ja immerhin Zweiter wird, Vizemeister, und in die Champions League kommt. Genau in dieser Ambitionslosigkeit liegt die Ursache für das fade Meisterschaftsrennen der Bundesliga: Man winkt die Bayern durch.

Pit Gottschalk, ist Journalist, Buchautor und Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.

Marco Rose hat genug von Äußerungen der TV-Experten: "Das ist mir zu einfach und zu billig"

Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose reißt der Geduldsfaden: Nach dem Heimsieg über Fürth wehrt sich der 45-Jährige gegen die anhaltende Kritik an seiner Mannschaft und einzelnen Spielern. Unmittelbarer Auslöser ist eine Meinungsäußerung des früheren Nationalspielers und Sky-Experten Didi Hamann. (Teaserbild: imago images/Jan Hübner/Michael Täger) © DAZN