Bundesliga Relegation 2015

Die Bundesliga Relegation 2015 ist Geschichte: Der Hamburger SV und der TSV 1860 München haben erneut mit viel Glück den Kopf aus der Schlinge gezogen. Während sich der HSV im Rückspiel der Bundesliga-Relegation 2:1 nach Verlängerung (Hinspiel 1:1) gegen den Karlsruher SC durchsetzte und damit den Verbleib in der Bundesliga schaffte, verhinderte Zweitligist TSV 1860 München dank eines 2:1-Siegs im Rückspiel gegen Holstein Kiel den Abstieg in die 3. Liga. Hier finden Sie alle Infos, Vorberichte, Hintergründe und Analysen zu den Partien.

Labbadias Nachtschicht in Erikas Eck

Knapper geht es kaum: Der Hamburger SV hat sich in der Relegation gegen den Karlsruher SC noch so gerade zum Bundesliga-Klassenerhalt geduselt. Damit der HSV in nicht allzu ferner Zukunft wieder zur Bundesliga-Spitze gehört, muss er in den kommenden Jahren einige Dinge beachten und vor allem besser machen als zuletzt.

Der Hamburger SV hat es wieder einmal geschafft: Wie im Vorjahr gegen Greuther Fürth setzte sich der HSV in der Relegation durch - dieses Mal gegen den Karlsruher SC. Hat sich der Bundesliga-Dino den Klassenerhalt verdient? Stimmen Sie ab!

HSV-Spieler fällt beim Jubeln gegen den KSC äußerst negativ auf.

Die Bundesliga-Relegation 2015 ist Geschichte: Der Hamburger SV rettet sich gegen den Karlsruher SC vor dem Abstieg - vor allem dank einer sensationellen Performance von Lewis Holtby. Bruno Labbadia bekommt von uns keine Entschuldigung und beim KSC gibt's die längsten Gesichter der 2. Liga.

KSC wütend auf Schiri Gräfe: "Man kann den Freistoß nicht geben".

Der Hamburger SV hat den Abstieg gerade noch einmal abgewendet: Im Relegations-Rückspiel gegen den Karlsruher SC kann sich der HSV retten. Bei den Badenern macht sich tiefe Trauer breit - und Wut gegen einen Pfiff des Schiedsrichters Manuel Gräfe. Das sagt die Presse zum Rückspiel am Montagabend.

Der Hamburger SV bleibt in der Bundesliga! Der HSV gewann das Rückspiel in der Relegation beim Karlsruher SC mit 2:1 nach Verlängerung. Der Bundesligist stand in der 90. Minute noch vor seinem erstmaligen Abstieg, doch Marcelo Diaz rettete den HSV mit einem Freistoß-Tor in die Verlängerung. In dieser traf Nicolai Müller zum entscheidenden 2:1. Der Liveticker zur Partie in der Nachlese.

Alle Augen sind am Montagabend auf den HSV gerichtet. Und den Kameras entgeht nichts: Kein zu Unrecht gepfiffener Freistoß und auch keine Szene abseits des Spielfeldes. Und deshalb darf auch alle Welt dabei zusehen, wie Pierre-Michel Lasogga blank zieht uns sich vom Betreuer massieren lässt.

Der Hamburger SV übersteht auch das Drama von Karlsruhe und bleibt Bundesligist. Nach einer erneuten Horror-Saison stellt sich die Frage, wie es weitergehen kann mit dem Dino. Denn eines ist klar: Jetzt erst beginnt der eigentliche Kampf um die Zukunft des HSV.

Das Relegations-Rückspiel zwischen dem Karlsruher SC und dem Hamburger SV bietet Stoff für mehrere Geschichten: Das mögliche Ende des Dinos, Van der Vaarts letztes Spiel, die spektakuläre Rettung des HSV oder das Wunder vom Wildpark. Im Vorfeld scheint nur eines klar: Der Kopf entscheidet die Partie.

Noch tickt sie, die berüchtigte Stadion-Uhr des Hamburger SV. Nur, wie lange noch? Heute Abend könnte sie abgestellt und damit der erstmalige Bundesliga-Abstieg des HSV Realität werden. Manch einer sieht darin für den Dino eine Chance, endlich wieder bei Null anzufangen. Dabei birgt ein Absturz in die 2. Liga für den HSV immense Gefahren - er droht für Jahre im Niemandsland des deutschen Fußballs zu versinken.

Es scheint unausweichlich zu sein: Der Hamburger SV duselt sich wahrscheinlich auch in diesem Jahr erneut zum Klassenerhalt. Dabei hat der Auftritt im Hinspiel der Relegation gegen den Karlsruher SC gezeigt: Der HSV ist reif für die 2. Liga!

Ob der Hamburger SV erstmals in seiner Vereinsgeschichte absteigen wird, ist noch nicht entschieden. Besonders gut sieht es für den Bundesliga-Dino nicht aus: Gegen den Karlsruher SC schaffte der Traditionsverein dank Ivo Ilicevic gerade noch ein 1:1, im Relegations-Rückspiel braucht er auf jeden Fall ein Tor. Das sagt die Presse zum Hinspiel am Donnerstagabend.