Der FC Bayern muss wohl einen personellen Rückschlag verkraften. Douglas Costa ist verletzt, ihm droht eine Operation. Wenn sich die Befürchtung bewahrheitet, verpasst der Offensivspieler den Rest der Saison.

Es ist nicht so, dass Offensivspieler Douglas Costa für den FC Bayern aktuell enorm wichtig wäre. Seit Franck Ribéry und Arjen Robben wieder zur Verfügung stehen, sitzt der Brasilianer beim deutschen Rekordmeister oft nur auf der Bank.

Ancelotti findet ideale Situation vor - doch die könnte auch Ärger bringen.

Der Frust beim 26-Jährigen ist groß, zuletzt forcierte er erneut einen Wechsel im Sommer. Zumal Trainer Carlo Ancelotti aktuell die Qual der Wahl hat und personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Das ändert jedoch nichts daran, dass Costa im Saisonfinale noch enorm wichtig werden könnte, schließlich tanzen die Bayern noch auf drei Hochzeiten und träumen vom Triple. In Kürze steht das Viertelfinale in der Champions League gegen Real Madrid an. Da kann eine Alternative mit Costas Klasse nur gut sein.

"Sport1" erfuhr jedoch aus dem Umfeld des Spielers, dass der Trainer auf den Flügelflitzer wohl eine ganze Weile wird verzichten müssen. Denn die "leichte Knieverletzung", aufgrund der er die Länderspielreise jüngst absagte, scheint sich als ernsthafter Schaden zu entpuppen.

Das linke Knie soll stark beschädigt sein, es könnte sogar eine Operation drohen. Wenn sich diese Befürchtung bewahrheitet, dürfte die Saison gelaufen sein - und Costa könnte auf der linken offensiven Außenbahn Ribéry nicht mehr entlasten. In den vielen bevorstehenden englischen Wochen wäre das eine klare Schwächung des Rekordmeisters. (sw)

Douglas Costa liebäugelt offensichtlich weiterhin mit einem Abschied vom FC Bayern München. Der Flügelspieler wiederholte in einem Gespräch mit der britischen "Sun", sich einen Wechsel vorstellen zu können.