Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti wollte den Rücktritt von Philipp Lahm zum Saisonende nicht so einfach hinnehmen und hat versucht, seinen Kapitän zum Weitermachen zu überreden - ohne Erfolg. Dass Lahm die Zügel schleifen lassen könnte, glaubt der Italiener nicht.

Carlo Ancelotti hat nach Philipp Lahms Rücktrittsankündigung versucht, seinen Kapitän noch umzustimmen. "Ja. Ich habe mit ihm gesprochen. Ich habe gesagt, er kann weitermachen. Aber er will seine Arbeit mit 100 Prozent machen und nicht mit 90", sagte der Trainer des FC Bayern München vor der Partie am Samstag beim FC Ingolstadt. Lahm hatte am Dienstag erklärt, dass er nach der Saison seine Karriere beenden werde.

FCB sucht Sportdirektor - und es gibt mehr als einen Kandidaten.

Ancelotti erwartet von Lahm starke letzte Karrieremonate. "Ich bin nicht glücklich damit, aber es ist seine Entscheidung und wir müssen das respektieren. Er ist sehr professionell und wird bis zum Ende sehr professionell sein", sagte der Bayern-Coach.

Dass die Münchner nun für die nächste Spielzeit einen neuen Rechtsverteidiger suchen müssen, hat für Ancelotti noch nicht die höchste Priorität. "Das ist ein Problem für die nächste Saison. Wir haben noch Zeit, um über die nächste Saison zu sprechen", sagte der Italiener. "Es ist schwierig, einen rechten Verteidiger wie Lahm zu finden, aber das ist das Problem für die nächste Saison." (dpa/tfr)