Robert Lewandowski muss derzeit jedes Spiel von Beginn an ran, weil es dem FC Bayern an Alternativen im Sturm mangelt. Der Stürmer schlägt Alarm. Jupp Heynckes zieht vor dem Spiel bei Celtic Glasgow in der Champions League die Notbremse.

Unmittelbar nach dem Spiel gegen RB Leipzig am Samstag hatte Robert Lewandowski noch Entwarnung gegeben. Seine Auswechslung in der 45. Minute sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gegewesen. "Ich wollte kein Risiko eingehen. Es war wie ein Krampf, aber nicht so schlimm", erklärte der Stürmer nach dem Spiel laut "Sport Bild".

Seine Auswechslung hatte Lewandowski selbst angeregt. "Ich wollte auch mal ein bisschen Ruhe bekommen", begründete der 29-Jährige diesen Wunsch.

Dass er gegen Celtic Glasgow in der Champions League (Dienstag, 20:45 Uhr live bei uns im Ticker) ausfallen würde, verneinte Lewandowski da noch. Für ihn sei Glasgow genauso wichtig wie das anschließende Spiel gegen Dortmund. "Wir müssen da gewinnen."

Bayern ohne Lewandowski nach Glasgow

Nun die überraschende Wende: Der FC Bayern reist ohne seinen Topstürmer nach Schottland. Das teilte der Verein via Twitter mit. Eine Entscheidung, die offenbar auf Jupp Heynckes' Kappe geht und laut Pressemitteilung eine reine Vorsichtsmaßnahme sein soll.

Offenbar sorgt sich der Bayern-Trainer langsam aber sicher auch um die Verfassung seines Stürmers, der die Offensivlast der Bayern nach der Verletzung von Thomas Müller größtenteils alleine tragen muss.

Lewa fordert einen Backup

Auf Nachfrage der "Sport Bild" hatte Lewandowski bereits am Samstag nach dem Spiel gegen Leipzig Alarm geschlagen. "In dieser Saison ist es wirklich schwer für mich", sagte der Pole. "Ich spiele derzeit bei Bayern und in der Nationalmannschaft alle drei Tage von Anfang an. Kein Spieler kann aber in einer Saison in jedem Spiel 90 Minuten spielen." Es gebe jedoch derzeit keine andere Möglichkeit. "Wir haben keinen Backup auf meiner Position", lamentierte der erfolgreichste Torjäger der Bayern.

Es ist wahrscheinlich, dass der Deutsche Rekordmeister in der Winterpause auf dem Transfermarkt nach einer Verstärkung für Robert Lewandowski suchen wird. Das hatte auch bereits Heynckes angedeutet.

Bayern kann Achtelfinale perfekt machen

Denn derzeit sind die Optionen in der Offensive wirklich dünn gesät. Gegen Glasgow gehört darum auch U19-Stürmer Manuel Wintzheimer zum Kader der Bayern.

Kwasi Okyere Wriedt, den Heynckes im DFB-Pokal in Leipzig eingewechselt hatte, ist für die Champions League nicht gemeldet und muss daher zuhause bleiben.

Immerhin gibt es noch Hoffnung auf einen Einsatz von Flügelstürmer Kingsley Coman. Heynckes will vor Ort entscheiden, ob der Franzose, der an Knie- und Muskelbeschwerden leidet, eingesetzt werden kann.

Die Bayern belegen in Gruppe B mit sechs Punkten Rang zwei vor Celtic (3). Das Hinspiel in München haben sie vor zwei Wochen mit 3:0 gewonnen. Bei einem Sieg im Celtic Park wäre der Achtelfinaleinzug bereits nach dem vierten Gruppen-Spieltag perfekt. (ska/dpa)