Für die Bayern läuft es in dieser Saison nicht ideal. Nach dem 0:1 im Topspiel beim BVB verlieren sie erstmals seit über einem Jahr die Tabellenspitze. Das ärgert vor allem Philipp Lahm.

Der FC Bayern muss erstmals seit Ende September 2015 den Bundesliga-Thron räumen. Nach dem 0:1 (0:1) im Gipfel bei Borussia Dortmund zog der überraschend konstante Aufsteiger RB Leipzig am deutschen Fußball-Rekordmeister vorbei.

Auf den 3:2-Erfolg der Leipziger einen Tag zuvor in Leverkusen reagierten die Münchner mit der ersten Saisonniederlage. Bayerns Kapitän Philipp Lahm reagierte im Anschluss beim TV-Sender Sky mit bitterer Ironie: "Ist doch schön für die Liga. Das haben sich doch alle gewünscht."

Vor 81.360 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park hatte Pierre-Emerick Aubameyang (11. Minute) für den Sieg der Borussia gesorgt. Der BVB verkürzte dadurch den Abstand auf die Bayern in der Tabelle auf drei Punkte. "Bei aller Rivalität ist ein Sieg gegen die Bayern einer der schönsten überhaupt", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Mit sichtlicher Genugtuung ergänzte er: "Es hat vier Jahre gedauert, bis wir daheim mal wieder gegen die Bayern gewonnen haben. Wir genießen das jetzt, es ist ein schöner Tag."

Pierre-Emerick Aubameyang feiert Siegtreffer mit Liegestützen

Auch im Ligagipfel pflegte BVB-Coach Thomas Tuchel seinen Ruf als Rotationsfreund. Anders als erwartet, standen Adrian Ramos und Marc Bartra in der Startelf. Gonzalo Castro, der eigentlich stabilste Dortmunder Mittelfeldspieler dieser Saison, musste überraschend mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen.

Auch Tuchels Gegenüber Carlo Ancelotti nahm im Vergleich zum letzten Spiel gegen Hoffenheim fünf Änderungen vor. Das hatte aber eher mit gesundheitlichen Problemen diverser Stars wie Arturo Vidal und Arjen Robben zu tun. Franck Ribéry lief erstmals seit Ende September wieder von Beginn an auf.

Im rassigen Duell mit acht Weltmeistern auf dem Rasen erwischte die Borussia den besseren Start. Gleich die erste Chance bescherte die Führung. Nach schöner Kombination und einem finalen Zuspiel von Mario Götze sorgte Aubameyang aus kurzer Distanz für das 1:0. "Es ist eine große Freude für mich, dieses Tor der Mannschaft geschenkt zu haben", sagte der Gabuner im Anschluss.

Den Treffer hatte er zuvor mit Liegestützen gefeiert. Der Jubel hatte mit einem Kumpel des Torjägers zu tun: "Ein guter Freund von mir, ein Rapper aus Frankreich, war heute im Stadion. Gradur hat einen Song über Liegestütze gemacht, das war der Grund für den Torjubel."

Xabi Alonso trifft nur die Latte

Der zwölfte Saisontreffer des Torjägers beflügelte den Revierclub. Bei einem von Bayern-Keeper Manuel Neuer gehaltenen Volleyschuss von André Schürrle (20. Minute) war er dem 2:0 nahe.

Doch auch die Bayern drückten mächtig aufs Tempo und übernahmen mehr und mehr die Regie. Bei allem Engagement gelang es aber zunächst nicht, sich gegen die aufmerksame Dortmunder Abwehr eine klare Torchance zu erspielen. Nur bei einem Kopfball des einstigen Dortmunders Mats Hummels (32.) wurde BVB-Torhüter Roman Bürki geprüft.

Der wachsende Druck des Rekordmeisters bereitete der Borussia jedoch zunehmende Probleme. Nur mit viel Glück entging sie dem Ausgleich, als Bayerns Nationalspieler Joshua Kimmich (44.) kurz vor der Pause das Tor nur knapp verfehlte.

Auch nach Wiederanpfiff wurde die Partie ihrem Ruf als "deutscher Clasico" gerecht. Aubameyang (46.) scheiterte in aussichtsreicher Position an Neuer (46.), auf der Gegenseite prüfte Robert Lewandowski nur eine Minute später den Dortmunder Torhüter Bürki mit einem Kopfball.

Mit einem eher zufällig wirkenden Fernschuss von Xabi Alonso (61.) an die Latte leiteten die Münchner die Schlussoffensive ein. Doch die größte Chance bot sich der Borussia. Erneut Aubameyang (71.) zeigte in seinem Duell mit Neuer aber Nerven und konnte den Keeper mit einem Schuss aus zehn Metern nicht überwinden.

Kurz vor Schluss hatte Lewandowski dann noch eine Chance auf den Ausgleich, doch sein Kopfball ging knapp am Pfosten vorbei. Damit war die erste Saisonniederlage der Münchner besiegelt.

Thomas Tuchel spricht von Meilenstein

Dennoch war FCB-Trainer Carlo Ancelotti mit der Leistung seines Teams eigentlich zufrieden. Nach dem Spiel sagte er: "Wir hatten in der Anfangsphase Probleme, waren etwas zu offen und haben beim Gegentor nicht gut verteidigt. Danach haben wir bis zum Ende gut gespielt. Wir haben das Spiel gut kontrolliert und wir hatten Chancen."

Philipp Lahm sagte nach dem Spiel bei Sky etwas kurz angebunden: "Wieso sollten uns die Mittel fehlen? In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber der letzte Pass hat gefehlt. Deswegen haben wir heute verloren. Dortmund hatte eher wenige Möglichkeiten. Gerecht ist immer das Ergebnis. Das Spiel ist 1:0 ausgegangen, damit müssen wir leben."

Noch Selbstkritischer gab sich Lewandowski: "Wir haben heute bis zum Strafraum gespielt, aber der letzte Pass hat gefehlt." Der Stürmer ergänzte: "Wir müssen wirklich Gas geben, mehr taktisch spielen und versuchen, mehr offensive Aktionen zu machen. Wir haben gut gespielt, aber keine klare Situation gehabt."

BVB-Trainer Thomas Tuchel hingegen schätzte den Sieg als "Meilenstein" ein. "Es ist das Statement schlechthin, wenn du es schaffst, die Bayern zu schlagen", sagte er im ZDF. (cai/dpa)