• Bei Robert Lewandowski stehen die Zeichen auf Abschied - auch wenn ein Wechsel noch diesen Sommer von den Bayern-Verantwortlichen bisher ausgeschlossen wird.
  • Die Diskussion um eine mögliche Nachfolge für den Stürmer überschattet dennoch die Meisterfeierlichkeiten am Sonntag.
  • Über diese Personalien diskutiert der FC Bayern nun.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Der Wirbel um die Zukunft von Weltfußballer Robert Lewandowski überlagert die finale Etappe der Münchner Meisterfeierlichkeiten. Nach dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg fliegt der FC Bayern heim und feiert zunächst in interner Runde sein zehntes nationales Championat nacheinander. Am Sonntag präsentieren sich die Bayern-Stars um Lewandowski wie zuletzt vor drei Jahren wieder tausenden Fans in Rot und Weiß auf dem Marienplatz.

"Ich hoffe natürlich, dass viel los ist, weil damit steht und fällt die ganze Sause", sagte Vize-Kapitän Thomas Müller. "Wenn wir unsere Tracht anziehen und am Rathausbalkon sind, und der Marienplatz wäre leer, wäre es nicht so gut."

Wer folgt auf Lewandowski?

Auch die Anhänger sind gespannt, wie sich die Personalie um ihren Super-Torjäger entwickelt. Lewandowskis Vertrag läuft zwar noch bis zum 30. Juni 2023, Präsident Herbert Hainer schloss einen Wechsel in diesem Sommer aus. Doch trotzdem wird schon jetzt über mögliche Nachfolger diskutiert. Die spektakulärste Variante mit Erling Haaland von Borussia Dortmund ist nach dessen feststehendem Wechsel zu Manchester City vom Tisch. Stattdessen wird nun über andere Kandidaten diskutiert.

Die möglichen Lewandowski-Nachfolger zum Durchklicken:

Bildergalerie starten

Über diese potenziellen Lewandowski-Nachfolger diskutieren die Bayern

Bei Robert Lewandowski stehen die Zeichen auf Abschied. Wer könnte den Torjäger beim FC Bayern beerben? (Mit Material der dpa)

Zeichen stehen auf Trennung: Lewandowski will bei Bayern wohl nicht verlängern

Nach einem Bericht der "Bild" will Robert Lewandowski seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag beim FC Bayern München nicht verlängern. Fotocredit: IMAGO/Sven Simon






  © dpa