Arjen Robben verlässt im Sommer 2019 nach zehn Jahren den FC Bayern München. Der Niederländer bestätigte eine Aussage von Uli Hoeneß. Der Präsident des Rekordmeisters hatte zuvor beim Besuch eines Fanklubs Robbens Abschied angekündigt. Aber auch ein anderer Spieler wird wohl gehen müssen.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Für die beiden Altstars Franck Ribery und Arjen Robben ist die Zeit bei Bayern München voraussichtlich im kommenden Sommer abgelaufen.

Ribéry und Robben müssen sich auf Abschied einstellen

"Ribery und Robben machen sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr beim FC Bayern", kündigte Präsident Uli Hoeneß bei einem Fanklub-Besuch in Forchheim am Sonntag erstmals an.

Robben bestätigte beim Besuch beim Fanklub Tegernseer Tal: "Das ist mein letztes Jahr beim FC Bayern. Es waren zehn wundervolle Jahre. Und dann ist es auch gut."

Der deutsche Fußball-Rekordmeister werde die Mannschaft "auf einigen Positionen verändern. Wir werden eine sehr offensive Transferpolitik machen. Die Kassen sind gut gefüllt", betonte Hoeneß.

Erst am Freitag hatten Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eine Lanze für ihre "Rentnerband" (Rummenigge) gebrochen.

Rummenigge: "Legenden des FC Bayern"

"Das Duo Robbery bekommt ein eigenes glorreiches Kapitel in unserer Geschichte. Sie haben über 700 Spiele absolviert, dabei 261 Tore geschossen und 289 Vorlagen gegeben. Sie sind Legenden des FC Bayern", sagte Rummenigge bei der Jahreshauptversammlung.

Was über Ribery (35) und Robben (34) in den letzten Wochen geschrieben worden sei, "war ungehörig, manchmal sogar schäbig. Gerade deshalb habe ich mich für sie am Dienstag unheimlich gefreut. Man sollte sie nicht am Alter, sondern an ihrer Qualität messen", ergänzte Rummenigge.

Beim 5:1 gegen Benfica Lissabon in der Champions League hatte Robben zwei Tore erzielt, Ribery traf einmal. Die Verträge von Ribery, seit 2007 im Verein, und von Robben (2009) laufen im kommenden Sommer aus. (hau/AFP)

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.  © AFP

Teaserbild: © imago/Lackovic