Sportlich ging für Jérôme Boateng 2018 fast alles schief. Das soll sich 2019 ändern. Der Abwehrhüne des FC Bayern München präsentiert seine persönliche Abrechnung mit den vergangenen zwölf Monaten.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat das "sehr schwierige Jahr" 2018 für sich abgehakt und will 2019 wieder angreifen.

"Kritik und Zweifel, die mir gegenüber aufgekommen sind, nehme ich als Motivation, denn ich bin noch längst nicht am Ende", schrieb der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München in einem Instagram-Post zum Jahresende.

"Dass es schwer wird, ist uns allen bewusst. Aber es war noch nie einfach Titel zu gewinnen, also gehen wir es an", ergänzte der 30-Jährige.

Das vergangene Jahr sei für ihn mit dem Vorrunden-K.o. bei der WM mit der DFB-Elf sowie dem Champions-League-Aus und dem verlorenen Pokalfinale mit dem FC Bayern enttäuschend gewesen.

Das WM-Aus hat lange an Boateng genagt

"Sportlich bin ich hinter meinen eigenen Erwartungen deutlich zurückgeblieben", gab er zu. "Die WM in Russland war eine der enttäuschendsten Erfahrungen meiner Karriere. Das Ausscheiden hat mich lange beschäftigt, mittlerweile habe ich es verarbeitet und daraus gelernt."

Der Abwehrspieler absolvierte in der vergangenen Bundesliga-Hinrunde elf Spiele für den FC Bayern, sah sich dabei aber immer wieder Kritik ausgesetzt.

Boateng: "Bin bald wieder in Topform"

"Ich habe viel gelernt, fühle mich körperlich immer besser in den letzten Wochen und bin auf dem Weg zurück zu alter Topform", urteilte der 76-malige deutsche Nationalspieler nun. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Jahresrückblick: Denkwürdiges Jahr für den FC Bayern

Das Jahr 2018 war für den FC Bayern ein Jahr voller skurriler Momente. Vom langzeitverletzten Manuel Neuer, über das Wechseltheater um Robert Lewandowski bis hin zur Rums-Pk von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge. Wir fassen das Bayern-Jahr für Sie zusammen.
Teaserbild: © imago/DeFodi