Was Kevin Großkreutz von RB Leipzig hält, hat der Mittelfeldspieler in den letzten Wochen mehrfach zum Ausdruck gebracht. Doch nun hat der Weltmeister seinen vermeintlichen Wechsel zum Aufsteiger verkündet.

Was ist denn da los? "Bevor ihr es später aus der Zeitung erfahrt, möchte ich es euch als erstes sagen! Mein Weg wird nach Leipzig zu Red Bull führen", schrieb der Ex-Dortmunder und heutige Stuttgarter Kevin Großkreutz auf Instagram. "Ich weiß, einige werden es nicht verstehen, aber diese Chance gibt es nur einmal im Leben und die sollte ich nutzen".

Alle Fußball- und vor allem VfB-Fans können jedoch beruhigt aufatmen – ganz so ernst hat es der Scherzkeks dann wohl doch nicht gemeint. Seinen Eintrag beendete er mit jeder Menge Smileys und den Hashtags #spaßGehörtDazu und #ironie.

Es ist nicht der erste Seitenhieb des Ex-Dortmunders gegen RB. Nachdem sein ehemaliger Teamkollege und Neu-Leipziger Timo Werner davon sprach, Leipzig werde zu einem Traditionsverein, konterte Großkreutz: "Wir sind Freunde, aber bevor die Tradition haben, werden die aus GE Deutscher Meister. Jetzt weißt du, wie realistisch das ist".

Auf ebendiese Spitze nahm der Zweitliga-Kicker nochmals Bezug. "Wie ich jetzt schon öfter gehört habe, dauert es nicht mehr lange bis es ein Traditonsverein wird, das Geld lockt einfach und das Stadion mit den grandiosen Fans bebt jedes mal aufs neue", stichelte Großkreutz.

Warum er schon wieder Streit sucht und sich erneut mit RB Leipzig anlegt, ist nicht bekannt. Doch vermutlich werden ihn seine Fans dafür bejubeln - schließlich halten die in der Regel auch nicht gerade viel vom ambitionierten Bundesliga-Aufsteiger. (juv)