Im Topspiel des Samstagabend trennen sich Eintracht Frankfurt und Gladbach unentschieden. Lange hatten die Fohlen die frühe Führung halten können. Doch in der Schlussphase trifft Muani zum durchaus verdienten Ausgleich.

Mehr News zur Bundesliga

Eintracht Frankfurt hat im Spiel der Traditionsclubs die nächste Niederlage dank großer Moral und Torjäger Randal Kolo Muani verhindert. Die seit nun sieben Bundesliga-Spielen sieglosen Hessen holten beim 1:1 (0:1) gegen Borussia Mönchengladbach mit viel Mühe noch einen Punkt. Vize-Weltmeister Kolo Muani (83. Minute) traf spät zum Ausgleich, nachdem Nationalspieler Jonas Hofmann (13.) die Gäste zunächst in Führung gebracht hatte. Die Eintracht bleibt sechs Punkte vor Gladbach.

Für das Borussia-Team von Trainer Daniel Farke blieb das erhoffte Happy End nach einer Woche mit vielen Nebengeräuschen aus. Der Verein hatte in dieser Woche die ablösefreien Abgänge von Marcus Thuram und Ramy Bensebaini verkündet und die Folgen eines Interviews des unzufriedenen Reservisten Marvin Friedrich moderieren müssen.

Gladbacher Fans gestoppt von der Polizei

Frankfurt hat trotz des späten Ausgleichs und eines engagierten Auftritts mit zahlreichen vergebenen Chancen sportlich weiter Sorgen. Nach dem Remis vor 50.000 Zuschauern wartet der Europa-League-Sieger schon fast zwei Monate auf einen Sieg in der Bundesliga. Eine Europapokal-Qualifikation auf diesem Wege wird derzeit mit jedem Wochenende schwieriger.

Einige Gladbacher Fans verpassten Anpfiff und Spiel im komplett verregneten Frankfurt. Ein Zug mit zahlreichen Anhängern war auf der Anreise in Ginsheim-Gustavsburg gegen 16.30 Uhr gestoppt und von der Polizei kontrolliert worden. Grund für die polizeilichen Maßnahmen sei ein Vorfall im Bonner Raum, bei dem die Polizei wegen schwerer Körperverletzung, Körperverletzung und Landfriedensbruch ermittle. Dies teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Der von der Gladbacher Fanhilfe kritisierte Einsatz dauerte auch während des Spiels noch an.

Zu viele Personallücken bei der Eintracht

Gladbachs Trainer Farke brachte neben Hofmann auch Julian Weigl und Manu Koné zurück in die erste Elf. Die Marschrichtung der Gäste wurde nach turbulenten Tagen abseits des Rasens schnell deutlich: tief stehen, auf Konter lauern. Beim Führungstor gelang dies perfekt. Eine sehenswerte Kombination über alle vier Offensivspieler brachte Vize-Weltmeister Marcus Thuram ganz frei in Position. Sein Zuspiel in die Mitte und der Abschluss von Hofmann zum 0:1 waren nur noch Formsache.

Der Eintracht waren die schwierigen Umstände von Beginn an anzumerken. Nach knapp zwei Monaten ohne Liga-Sieg fehlte in vielen Situationen das Selbstvertrauen. Ohne die fehlenden Mario Götze, Philipp Max und Evan Ndicka mangelte es auch an individueller Qualität. Vor allem, weil sich die dafür ins Team gerückten Profis um Daichi Kamada nicht besonders hervortaten. Japans Nationalspieler Kamada, dessen Abgang im Sommer seit dieser Woche bestätigt ist, ist nach herausragender Hinrunde schon seit Wochen außer Form.

Frankfurt macht Druck bis in die Schlussphase

Die Gastgeber mühten sich und hatte ihre Szenen. Bei einem Schlenzer von Djibril Sow (23.) reagierte Gladbachs Keeper Jonas Omlin exzellent, später wäre Nico Elvedi in einer kuriosen Pingpong-Situation beinahe ein Eigentor unterlaufen. Auch Kapitän Sebastian Rode (41. und 45.) sowie Topstürmer Randal Kolo Muani (44.) hatten ihre Abschlüsse, doch meist gingen diese über das Tor oder landeten in Omlins Armen.

Nach der Pause erhöhte Frankfurt deutlich den Druck. Der eingewechselte Junior Dina Ebimbe nahm knapp außerhalb des Strafraums Maß, doch wieder entschärfte Omlin. Auch ein Seitfallzieher von Kolo Muani nach einer Ecke blieb erfolglos. Frankfurt war inzwischen klar das aktivere Team. Als Kolo Muani (75.) per Flachschuss den Pfosten traf, war sogar die Tormusik schon angeklungen. Kurz vor Schluss durften die Frankfurter Fans doch noch jubeln. (best/dpa)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.