Bundesliga Live-Ticker – 1. FC Union Berlin vs. Werder Bremen

90.

Fazit:
Was für ein Spiel! Vier Video-Beweise, drei Elfmeter und zwei Platzverweise haben für ordentlich Furore gesorgt. Werder Bremen hat trotz der großen Verletzungssorgen einen ganz wichtigen 2:1-Sieg An der Alten Försterei einfahren können und damit ordentlich Moral bewiesen. Union Berlin hat es gegen geschwächte Gäste allerdings verpasst für die nächste kleine Sensation zu sorgen. Die Chancen für die Eisernen waren sicherlich da, doch im Gesamten konnten sie einfach nicht an ihre gute Leistung aus dem Dortmund-Spiel anknüpfen. Bremen war hingegen die etwas abgezockter Mannschaft und hatte auch das nötige Quäntchen Glück. Für die Köpenicker geht es in der nächsten Woche dann nach Leverkusen und Bremen hat RB Leipzig zu Gast.

90.

Spielende

90.

Die sechs Minuten Nachspielzeit sind durch. Doch es gab weiterhin viele Unterbrechung und es dürfte noch etwas extra oben drauf geben. Union versucht auf jeden Fall nochmal alles.

90.

Pavlenka kann einen Schuss nur nach vorne abwehren und Andersson kommt im Sechzehner frei zum Abschluss. Doch sein Timing stimmt überhaupt nicht. Dadurch ist es nicht der Ausgleich, sondern eine verpasste Chance.

90.

Sechs Minuten Nachspielzeit klingt nach einer ganzen Menge, doch aufgrund der vielen längeren Diskussionen und Unterbrechungen geht die vollkommen in Ordnung.

90.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6

90.

Gelb-Rote Karte für Nuri Şahin (Werder Bremen)
Gleichzahl wiederhergestellt! Es ist nicht zu erkennen gewesen wofür Şahin den Platzverweis bekommen hat. Solange wie der sich beschwert hat scheint er es auch selbst nicht gewusst zu haben.

90.

Spielerwechsel bei Werder Bremen
Benjamin Goller kommt für Leonardo Bittencourt

89.

Gelb-Rote Karte für Neven Subotić (1. FC Union Berlin)
An der Seitenlinie checkt Neven Subotić Leonardo Bittencourt rustikal weg und der fliegt bis in die Bande. Da nimmt der Innenverteidiger eine Verletzung schon ein wenig in Kauf und sieht zurecht seine zweite Gelbe Karte.

89.

Gelbe Karte für Florian Kohfeldt (Werder Bremen)
Der SVW-Trainer hat sich über das Foul anscheinend zu sehr beschwert, wobei man nachvollziehen kann, dass er da nicht ruhig bleiben kann.

88.

Gogia wird auf links sehr gut freigespielt. Der Flügelspieler bringt den Ball scharf an den ersten Pfosten. Dort verpasst Polter und Groß klärt zur Ecke.

87.

Union rennt jetzt an und wird von den eigenen Fans natürlich lautstark angefeuert. Das verspricht spannende Schlussminuten!

84.

Urs Fischer erhöht das Risiko. Für den zentralen Mittelfeldspieler Christian Gentner kommt der schnelle Offensivspieler Suleiman Abdullahi. Bei Bremen ist jetzt außerdem die Legende Claudio Pizarro auf dem Rasen.

84.

Spielerwechsel bei Werder Bremen
Claudio Pizarro kommt für Johannes Eggestein

84.

Spielerwechsel bei 1. FC Union Berlin
Suleiman Abdullahi kommt für Christian Gentner

84.

Gelbe Karte für Leonardo Bittencourt (Werder Bremen)
In einem Zweikampf erwischt Trimmel den Ball minimal vor Bittencourt, der ihn dadurch unglücklich erwischt. Von daher ist die Entscheidung vertretbar.

82.

Jiří Pavlenka hat bei einer Ecke den Ball ins Gesicht bekommen und muss sich erst einmal schütteln.

81.

Der anschließende ruhende Ball kommt aus dem linken Halbfeld gefährlich in die Box. Am Ende ist Bülter frei vor Pavlenka, doch trifft das Leder erst nicht wirklich. Der anschließende zweite Schussversuch geht dann abgeblockt vom Bremer Torhüter ins Aus.

80.

Gelbe Karte für Neven Subotić (1. FC Union Berlin)
Freistoß für Union, doch Subotić kriegt Gelb, da er im Anschluss an das Handspiel Füllkrug noch unsanft umgegrätscht hat.

77.

Die Köpenicker mal wieder im Angriff. Lenz bringt den Ball von links scharf vor das Tor und Polter verpasst nur ganz knapp, wodurch Pavlenka halten kann.

76.

Gelbe Karte für Nuri Şahin (Werder Bremen)
Şahin trifft Bülter mit offener Sohle von hinten an der Achillessehne und bekommt dafür den Gelben Karton.

74.

Bittencourt steckt sehr gut durch und plötzlich ist J. Eggestein frei vor Gikiewicz. Mit seinem Schuss trifft er jedoch nur den Schlussmann. Anschließend prallen noch Gikiewicz und Füllkrug zusammen. Nach einer kurzen Pause kann es weitergehen.

73.

Für den unter der Woche angeschlagenen Becker kommt Gogia, der mithelfen soll doch noch den Ausgleich zu erzielen.

73.

Spielerwechsel bei 1. FC Union Berlin
Akaki Gogia kommt für Sheraldo Becker

70.

Bleibt es beim Sieg für Werder würden sie ihren Fluch bei Gastspielen gegen Aufsteiger ein wenig durchbrechen. Es wäre zwar erst der dritte Erfolg der letzten 18 Auswärtsfahrten gegen Neulinge, doch zumindest mal wieder ein Dreier.

68.

Auch Bremen wechselt. Osako konnte nach seiner langen Länderspielreise nicht an seine zuletzt starken Leistungen anknüpfen und wird vom jungen Sargent ersetzt.

68.

Spielerwechsel bei Werder Bremen
Josh Sargent kommt für Yuya Osako

67.

Erster Wechsel bei den Eisernen: Für den eher unauffälligen Ujah kommt Polter neun rein. Der Joker soll mit seiner Frische und Größe natürlich nochmal für ordentlich Dampf sorgen.

67.

Spielerwechsel bei 1. FC Union Berlin
Sebastian Polter kommt für Anthony Ujah

65.

Die Spieler von Union Berlin liefern bisher nicht die erhoffte Leistung. Die Fans sind aber erneut sensationell und seit geraumer Zeit schallt "Eisern Union" durch das Stadion.

64.

Nuri Şahin schießt einen ruhenden Ball beinahe von der rechten Eckfahne direkt aufs Tor. Damit hatte Rafał Gikiewicz nicht wirklich gerechnet. Deshalb kann der FCU-Keeper die Pille nur weit zur Seite abklatschen lassen.

63.

Nach einer Ecke von der linken Seite kommt Andersson zum Kopfball. Doch sein Versuch knapp vom Fünfer ist zu ungenau und locker und dadurch leichte Beute für Pavlenka.

61.

Friedl wechselt aus dem linken Halbfeld die Seiten und findet Lang. Der macht es direkt und verzieht mit seinem Volley nur um wenige Meter.

59.

Becker vernascht Lang auf dem linken Flügel und bringt das Spielgerät dann flach in die Mitte. Der Schuss von Ujah wird zur Ecke geblockt, die dann nichts einbringt.

57.

Für Berlin ist das natürlich extrem bitter. Da hält Rafał Gikiewicz erst den Elfmeter und alle jubeln, nur um wenige Sekunden später doch den Gegentreffer hinnehmen zu müssen.

55.

Tooor für Werder Bremen, 1:2 durch Niclas Füllkrug
Union jubelt nur kurz! Şahin bringt die Ecke an den ersten Pfosten. Dort steigt Füllkrug hoch und köpft den Ball wuchtig links oben rein.

55.

Elfmeter verschossen von Davy Klaassen, Werder Bremen
Klaassen übernimmt den Strafstoß erneut. Nach einem kurzen und langsamen Anlauf schließt der Kapitän stramm halbhoch nach links. Doch Gikiewicz ist blitzschnell im bedrohten Eck und lenkt das Ding ganz stark zur Ecke.

54.

Gelbe Karte für Christopher Trimmel (1. FC Union Berlin)
Für das Foul sieht der Routinier auch noch die Gelbe Karte.

54.

Nächster Elfmeter für Bremen! Trimmel hält Gebre Selassie ein wenig fest und verhindert dadurch, dass der Bremer die Hereingabe ins leere Tor schieben kann.

53.

Bei Union Berlin fehlt ein wenig die Konzentration. Der Kampfgeist, der gegen den BVB noch entscheidend war fehlt bislang komplett.

52.

Osako legt von der Strafraumgrenze nach links zu Füllkrug. Der Stürmer versucht es direkt. Sein Schlenzer geht aber klar vorbei. Da wäre mehr drin gewesen!

50.

Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs zeigen noch keine erkennbaren Veränderungen am Spielgeschehen.

47.

Von Bremen war es zwar eine grundsolide erste Halbzeit, die aufgrund der stark umgestellten Startelf auch akzeptabel ist, aber angesichts der kommenden Gegner (Leipzig, Dortmund und Frankfurt) sollte gegen den Aufsteiger ein Dreier her.

46.

Weiter geht's! Beide Trainer nehmen noch keine personellen Veränderungen vor.

46.

Anpfiff 2. Halbzeit

45.

Halbzeitfazit:
Drei Mal Video-Beweis und ein leistungsgerechtes 1:1 zur Pause! Union startete druckvoll und kam ganz früh zu einem ersten Abschluss. Doch Bremen erwischte einen noch besseren Start und holte direkt mit dem ersten Angriff einen Elfmeter heraus. Der wurde erst nochmal durch den Video-Assistenten kontrolliert, ehe Klaassen das 1:0 erzielte. Knapp zehn Minuten später bekamen die Berliner dann ebenfalls einen Strafstoß durch den Video-Beweis zugesprochen. Dabei kontrollierte Tobias Welz eine Szene, die schon ein wenig zurücklag. Auch hier gab es den Elfmeter und auch Andersson vollstreckte. Beide Entscheidungen sind zumindest diskutabel. Mitte der ersten Halbzeit wurde sogar noch eine dritte Szene kontrolliert, aber diese blieb unbestraft. Da weder Union Berlin, noch Werder Bremen aus dem Spiel heraus wirklich gefährlich vor den Kasten kamen geht das Ergebnis in Ordnung.

45.

Ende 1. Halbzeit

45.

180 Sekunden gibt es oben drauf. Das geht wegen der drei Kontrollen durch den Video-Beweis allemal in Ordnung.

45.

Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3

44.

Bittencourt zieht von rechts mit einem kurzen Haken in die Mitte und schlenzt die Murmel in Richtung Tor. Sein Schuss ist aber zu mittig und Gikiewicz lenkt die Pille noch mit den Fingerspitzen über die Latte.

43.

Endlich mal wieder Gefahr! Ujah stiehlt sich im Rücken der Abwehr davon und kommt von rechts aus spitzem Winkel zum Abschluss. Sein Vollspannschuss fliegt jedoch knapp drüber.

41.

Leonardo Bittencourt fügt sich wunderbar ein. Der Neuzugang mit der Nummer zehn taucht überall auf und ist an fast jedem Angriff beteiligt.

40.

Lange Ballbesitzphase der Norddeutschen! Seit über einer Minute lassen die Grün-Weißen den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen. Allerdings erzielen sie dabei kaum Raumgewinn.

37.

Da jubeln die FCU-Fans. Eine Ecke von Şahin geht durch bis an den langen Pfosten. Da steht Groß bereit und versucht es direkt. Der Schuss des Verteidigers fliegt aber unter das Stadiondach.

35.

Nach einem Freistoß der Hausherren kontert Werder. Osako treibt die Kugel nach vorne und lässt gleich mehrere Gegenspieler mit einem schönen Hakentrick stehen. Doch sein Abspiel auf Klaassen ist dann zu ungenau.

33.

Die Stimmung auf den Rängen ist wie gewohnt überragend! Da hängt das Spiel noch ein wenig hinterher.

31.

Nach einem Einwurf an der eigenen rechten Eckfahne kontert Union. Im Mittelfeld verlagert Ujah sehr gut die Seite und nimmt dadurch Lenz mit. Doch der Außenverteidiger schließt aus der zweiten Reihe ab und drischt das Spielgerät ins Nichts.

28.

Jiří Pavlenka kommt bei einem hohen Pass in seinen Strafraum ganz weit raus und fängt die Pille bereits an der Sechzehnergrenze ab. Sebastian Andersson steht aber auch noch im Weg. Deshalb verliert der SVW-Keeper die Kugel, aber er bekommt den Freistoß.

26.

Spielerisch hat die Begegnung noch nicht allzu viel zu bieten. Allerdings ist das Geschehen jetzt schon mehrmals für längere Zeit durch den Video-Beweis unterbrochen. Auch dadurch ist noch kein wirklicher Spielfluss entstanden.

23.

Die Szene wurde erneut vom Video-Beweis überprüft. Doch dieses Mal geht es weiter. Es gibt Eckball für Bremen. Den können die Eisernen allerdings bereits am kurzen Pfosten klären.

22.

Wieder Diskussionen! Ein Berliner bekommt das Leder im eigenen Strafraum an die Hand. Dadurch geht beinahe unter, dass Lang von rechts sogar noch zum Schuss kommt und Gikiewicz nur gerade eben abwehren kann.

19.

Gelbe Karte für Niclas Füllkrug (Werder Bremen)
Friedrich schirmt den Ball sehr gut ab und verhindert damit, dass Füllkrug vor Gikiewicz an das Rund kommt. Im Anschluss geraten die beiden ein wenig aneinander und der Bremer Stürmer bekommt die Gelbe Karte, die nicht ganz nachzuvollziehen ist.

17.

Kuriose Anfangsphase! Aus dem Spiel heraus sind beide Teams noch nicht wirklich gefährlich geworden. Doch durch den doppelten Video-Beweis und die daraus resultierenden Elfmeter steht es früh im Spiel schon 1:1.

14.

Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:1 durch Sebastian Andersson
Alles wieder auf Null! Andersson bleibt cool und hämmert die Kugel hoch halbrechts in den Kasten. Da Pavlenka auf dem Weg in die andere Ecke war ist er ohne Chance. Für den Schweden ist es bereits der dritte Saisontreffer.

13.

Elfmeter für Union! Nach einer Ecke hatte Christian Groß den Ball an den Arm bekommen, den er sich vor das Gesicht gehalten hatte. Kann man nach den neuen Regel geben, allerdings hatte sich niemand beschwert, die Szene war eigentlich unbemerkt durchgelaufen und Ujah hat von hinten auch ordentlich geschoben.

12.

Tobias Welzgeht schon wieder nach draußen um den Video-Beweis zu bemühen.

10.

Das Bremer Konzept scheint klar auf Konter ausgelegt zu sein. Die Grün-Weißen ziehen sich in die eigene Hälfte zurück und lauern, besonders über Bittencourt, auf Konter. Bedeutet für Union, dass sie das Spiel machen müssen. Aber das dürften sie aus der 2. Bundesliga noch gewohnt sein.

7.

Das war mal ein Start! Erst sind die Hausherren direkt offensiv gefährlich und im direkten Konter enteilt Bittencourt. Der Neuzugang flankt von der linken Seite und hat damit die ganze Szene eingeleitet. Es scheint sich ein sehr interessantes Spiel zu entwickeln.

5.

Tooor für Werder Bremen, 0:1 durch Davy Klaassen
Klaassen hat Glück, aber verwandelt! Nach einer gefühlten Ewigkeit des Wartens tritt der Niederländer an und schießt wuchtig halbhoch und fast mittig. Gikiewicz ist auf dem Weg ins rechte Eck und kann den Ball nur noch mit dem Bein ein wenig abfälschen. Trotzdem zappelt das Ding am Ende im Netz.

4.

Tobias Welz bleibt bei seiner Entscheidung!

3.

Video-Beweis! Nach einer lange Pause greift der Video-Beweis ein. Tobias Welz guckt sich die Szene selbst nochmal an.

2.

Elfmeter für Bremen! Lenz will mit der Brust auf seinen Torhüter ablegen, doch Klaassen spritzt dazwischen und wird dann zu Fall gebracht.

1.

Los geht's! Union Berlin stößt an und haut den Ball direkt hoch und weit nach vorne. Robert Andrich kommt sogar zu einem ersten Abschluss aber schießt deutlich zu hoch.

1.

Spielbeginn

Schiedsrichter der Begegnung ist Tobias Welz. Der Unparteiische wird bei der Spielleitung unterstützt von seinen Linienrichtern Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen und dem Vierten Offiziellen Holger Henschel. Für den Video-Beweis ist außerdem Bastian Dankert verantwortlich.

Bei den Aufstellungen gibt es keine großen Überraschungen. Bei Union Berlin gibt es nur einen Tausch: Christian Gentner ersetzt Manuel Schmiedebach. Bei Werder Bremen gibt es drei Wechsel, wobei zwei aufgrund von Verletzungen abzusehen waren. Da Niklas Moisander und Maximilian Eggestein passen müssen, starten Christian Groß, der eigentlich in der zweiten Mannschaft spielt, und Neuzugang Leonardo Bittencourt. Außerdem spielt Johannes Eggestein für Josh Sargent.

Dennoch hat die Partie etwas Historisches: Union Berlin kann zwar auf eine lange Historie zurückblicken, doch in der Bundesliga sind sie gerade erst angekommen. Die heutige Begegnung ist erst die vierte der Eisernen, für Bremen wird es bereits die 1870. Damit sind die Grün-Weißen so etwas wie der alte Hase im Geschäft und stehen in der ewigen Liste ganz oben.

Der direkte Vergleich sieht bisher sehr mau aus. Erst in einem einzigen Pflichtspiel trafen die beiden Mannschaften aufeinander. In der ersten Runde des DFB-Pokals, der Spielzeit 2009/2010, war der SV Werder Bremen An der Alten Försterei zu Gast und konnte einen souveränen 5:0-Erfolg bejubeln. Dabei netzten Boubacar Sanogo und Marcelo Moreno gleicht doppelt. Außerdem gelang Naldo ein Treffer nach einer Ecke.

Außerdem haben es die Werderaner am dritten Spieltag endlich geschafft Punkte einzufahren. Nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn sorgte der 3:2-Erfolg gegen den FC Augsburg für etwas Entspannung. Um einen eventuellen Fehlstart zu vermeiden sollten die Männer von der Weser gegen Union jedoch möglichst erneut gewinnen, denn die folgenden drei Matches haben es in sich. Bremen bekommt es direkt hintereinander mit den Titelaspiranten RB Leipzig und Borussia Dortmund zu tun und im Anschluss geht es zu den heimstarken Frankfurtern. Doch die eigene Bilanz bei Gastspielen gegen Aufsteiger lässt nichts Gutes vermuten. Nur zwei der letzten 18 Auswärtsfahrten zu den Neulingen der Liga konnte der SVW für sich entscheiden und aus den letzten vier sprang nur ein mickriger Punkt heraus.

Die Leistung der Köpenicker honoriert SVW-Coach Florian Kohfeldt, auch wenn der 36-Jährige sich nicht zu sehr mit dem Gegner beschäftigen will: "Es ist alles sehr homogen, alle wissen, was sie tun wollen. Das überträgt sich auch auf das Drumherum, aber mir und meinen Spielern ist das eigentlich egal", stellte der Trainer fest. Allerdings ist seine Einstellung für das was kommt klar: "Wir müssen in diesen Tunnel kommen, wo wir alles ausblenden und wir uns nur auf unsere Leistung konzentrieren." Die Norddeutschen tun sicherlich gut daran erst einmal auf sich zu gucken. Immerhin fallen gleich zehn (!) potenzielle Startelfkandidaten verletzt aus. Dazu gehören namhafte Spieler wie Rashica, Toprak oder jüngst auch Maxilian Eggestein, der wegen Rückenproblemen passen muss. Besonders zwickt es aber in der Innenverteidigung. Dort fehlen gleich vier Akteure, weshalb auch ein Formationswechsel möglich scheint. "Es macht mir unheimlich viel Spaß mit den Jungs verschiedene Lösungen zu finden und ein wenig zu knobeln", gibt sich Kohfeldt trotz allem positiv.

Damit Union auch die dritte Partie in Folge ungeschlagen bleibt hat Trainer Urs Fischer klare Vorstellungen, wie seine Mannschaft auftreten soll. "Es gilt, die Leistung gegen Dortmund zu bestätigen. Da haben wir viele Dinge gut gelöst, die müssen wir auch am Sonnabend wieder gut machen. Das wird ein schwieriges Spiel, aber auch eine interessante Aufgabe, der wir uns stellen müssen."

Der 1. FC Union Berlin hätte sich den ersten Dreier in der obersten deutschen Spielklasse wohl kaum besser vorstellen können. Gegen den BVB konnte der Aufsteiger, vor der Länderspielpause, einen 3:1-Sieg bejubeln, der keineswegs unverdient war. Obwohl der Titelaspirant aus Dortmund natürlich mehr Ballbesitz hatte waren die Eisernen immer wieder das gefährlichere Team. Mit dieser überragenden Leistung hat der Hauptstadtklub nicht nur bewiesen, dass sie zurecht in der Bundesliga spielen, sondern auch ein Zeichen an die Konkurrenz geschickt. Um den Erfolg nun zu vergolden soll, mit Hilfe der heimischen Kulisse, direkt wieder Zählbares eingefahren werden. Schließlich werden die Aufgaben angesichts der kommenden Gegner - Leverkusen, Frankfurt und Wolfsburg - nicht einfacher.

Hallo und herzlich willkommen zum vierten Spieltag! Die Bundesliga ist zurück aus der Länderspielpause und liefert direkt ein Spiel für Fußball-Romantiker: Union Berlin empfängt den SV Werder Bremen.

In Kooperation mit Sport.de