Auch in dieser Saison ist das Duell um die Torjägerkanone (vermutlich) ein Zweikampf zwischen Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang. Doch der Dortmunder hat im Moment Ladehemmung. Sein Konkurrent Lewandowski hat für ihn ein paar nützliche Tipps parat.

Alle Informationen zur Bundesliga-Saison 2017/18

Pierre-Emerick Aubameyang steht sinnbildlich für die aktuelle Krise beim BVB. Seitdem der Gabuner nicht mehr trifft, läuft es nicht mehr für das Team von Trainer Peter Bosz. Seit fünf Pflichtspielen hat der Stürmer nicht mehr getroffen, vergab zuletzt reihenweise Großchancen.

Keines der Spiele konnten die Dortmunder gewinnen. In der Torjägerliste hat ihn Konkurrent Robert Lewandowski vom FC Bayern mit einem Treffer im direkten Duell beim 3:1-Sieg der Münchner in Dortmund überholt.

Lewandowski: "Schwierigster Job auf dem Platz"

Doch ausgerechnet der Pole redet seinem Dortmunder Konkurrenten jetzt Mut zu. "Diese Phasen macht jeder mal durch. Der Job des Torjägers ist ohnehin der schwierigste auf dem Platz", sagt Lewandowski zur "Bild".

Aubameyang gewann in der vergangenen Saison die Torjägerkanone, Lewandowski im Jahr davor. Der polnische Topstürmer kennt Durststrecken selbst und fühlt daher mit "Auba": "Hast du einen Lauf, triffst du alles. Aber wehe, es läuft mal nicht und triffst nur Aluminium statt ins Tor. Dann gehen dir schon viele Dinge durch den Kopf", erklärt er.

Lewandowski glaubt nicht, dass die Torflaute seines Nachfolgers in Dortmund lange anhalten wird. Er hat auch noch einen Tipp für Aubameyang: "Wichtig ist, den Kopf schnell frei zu kriegen und die alte Lockerheit zurückzugewinnen. Dann bin ich mir sicher, dass er auch wieder erfolgreich ist." (ms)