Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat in der offenen Trainerfrage beim FC Bayern München für die kommende Saison eine Entscheidung noch im Frühjahr angekündigt.

"Ich gehe davon aus, dass wir bis Ende April unseren neuen Trainer präsentieren", sagte Rummenigge am Samstag vor dem Topspiel der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund im TV-Sender Sky.

Zu Thomas Tuchel, der lange als möglicher neuer Coach der Bayern gehandelt worden war, sagte Rummenigge: "Unser Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat Gespräche mit Trainern geführt, darunter war auch Tuchel. Der hat dann kundgetan, dass er bei einem anderen Verein unterschrieben hat. Aber das ist kein Problem für uns."

Rummenigge erklärte auch: "Wir wollen einen deutschsprachigen Trainer." Es sei der Wunsch von Trainer Jupp Heynckes, sein Engagement beim Meister im Sommer wieder zu beenden.

Rummenigge: Kein vorzeitiger Abgang Lewandowskis

Nach den Wechsel-Spekulationen um Torjäger Robert Lewandowski schloss Rummenigge einen vorzeitigen Abgang des Polen im Sommer erneut aus. Der Angreifer spiele in der nächsten Saison "sicher beim FC Bayern", sagte Rummenigge.

Zuletzt hatte es mal wieder Spekulationen um einen möglichen vorzeitigen Abschied Lewandowskis zu Real Madrid gegeben.  © dpa

Dass Thomas Tuchel nicht Trainer des FC Bayern wird, soll bei den Spielern des Rekordmeisters nicht für Trauerstimmung gesorgt haben - im Gegenteil. Tuchel selbst hätte die Bayern hingegen wohl gerne trainiert. Eine Verpflichtung scheiterte aber vor allem an Uli Hoeneß' Verzögerungstaktik.