Am Samstagabend steht das Topspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig an - und im Vorfeld ist nun die erste Spitze verteilt worden. Ziel der Stichelei: BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Elf Punkte trennen Borussia Dortmund und RB Leipzig nach 18 Spieltagen. Doch anders als vielleicht noch vor der Saison vermutet, liegt der Aufsteiger diese Zähler vor dem BVB - und nicht umgekehrt.

Es gibt einige Gründe, warum es bei RB deutlich besser läuft als beim Vizemeister der Vorsaison. Einer davon ist BVB-Trainer Thomas Tuchel, der einst als Coach bei den "Bullen" im Gespräch war.

Dass es mit einer Zusammenarbeit nicht geklappt hat, ist für RB-Vorstandsboss Oliver Mintzlaff mittlerweile überhaupt kein Problem mehr. "Wir haben auch mit Thomas Tuchel intensive Gespräche geführt, die zwischen 'ich kann mir die 2. Liga vorstellen' und '2. Liga ist ausgeschlossen' variierten", stichelt der 41-Jährige in der "Sport Bild".

Mintzlaff weiter: "Ich bin nicht traurig, dass es im Sommer 2015 nicht geklappt hat. Ich bin Ralf Rangnick dankbar, dass er dann Verantwortung als Trainer übernommen hat. Und ich bin froh, dass wir Ralph Hasenhüttl, den wir damals schon wollten, ein Jahr später von uns überzeugen konnten." (tfr)