Frohe Nachrichten für Uli Hoeneß: Der ehemalige FC Bayern-Präsident wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Die restliche Strafe werde zum 29. Februar 2016 ausgesetzt, teilte das Landgericht Augsburg am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht der "Sport Bild".

Uli Hoeneß kommt frei. Das meldete zunächst die "Sport Bild". Mittlerweile liegt die Bestätigung des zuständigen Gerichts vor. Demnach wird der ehemalige Präsident des FC Bayern München am 29. Februar 2016 aus der Justizvollzugsanstalt Landsberg entlassen.

Allerdings war Hoeneß bereits im Januar 2015 in den offenen Vollzug des Freigängerhauses Rothenfeld in Andechs verlegt worden.

Wann eine vorzeitige Entlassung möglich ist

21 Monate Gefängnis, von denen der Ex-Boss des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern sieben vollständig hinter Gittern verbrachte, gehen damit Ende Februar zu Ende.

Nach dem Strafgesetzbuch können Häftlinge unter bestimmten Voraussetzungen bereits nach Verbüßung der halben Strafe entlassen werden. Bedingung ist, dass der Verurteilte Ersttäter ist und die Gesamtwürdigung von Tat, Persönlichkeit des Verurteilten und Entwicklung während des Strafvollzugs ergeben, dass besondere Umstände vorliegen.

Steigt Uli Hoeneß wieder groß ein?

Am 2. Juni 2014 hatte Hoeneß die Haft in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech angetreten. Er war am 13. März 2014 wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Mit Spannung wird erwartet, ob Hoeneß nach der Entlassung aus dem Gefängnis bei den Bayern wieder ganz vorne mitmischt oder es bei der Mitarbeit in der Jugendabteilung bleibt.

(ska/cai/dpa)