Die Ultras sind jene Zuschauer, die am wenigsten im Stadion bezahlen, mit Pyrotechnik echten Fußballfans die Sicht nehmen und Menschen auf den Zaun setzen, damit sie mit dem Rücken zum Rasen eine Dirigentenrolle per Megaphon einnehmen. Und nur sie wollen den Fußball richtig verstanden haben.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors/der Autorin dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Ultras verkennen ihre Situation: Für die Zuschauer auf der Haupttribüne, die teures Geld bezahlen, gehören Ultras zum Unterhaltungsprogramm beim Stadionbesuch, sie sagen dann hinterher Sätze wie: “Die Stimmung war heute richtig gut.”

Ich persönlich finde das Runterleiern textarmen Liedguts und das Abbrennen von Feuerwerkskörpern langweilig und unpassend zu einem Fußballspiel. Ich will das Spiel sehen und keine Rauchschwaden, ich will das Raunen und Stöhnen im Publikum hören, wenn der Ball seine gewünschte Flugbahn verfolgt, und keinen Singsang. Was ich definitiv nicht brauche: Leute im Stadion, die sich wichtiger als das Spiel nehmen und alle anderen, die ihr Treiben kritisch sehen, mit Hohn und Spott überziehen. Zumal das vereinsschädlich ist.

Die Ultras nehmen sich zu viel heraus

Nehmen wir den Hamburger SV. Trainer Tim Walter hat seine Mannschaft, ich unterstelle das, tagelang auf das wichtige Auswärtsspiel bei Holstein Kiel vorbereitet. Dazu gehören Anweisungen, Rollenverständnis und am Ende ein Höchstmaß an Konzentration. Als Spieler gehst du raus und willst den Matchplan, auch das unterstelle ich, auf dem Rasen bestmöglich umsetzen. Und dann benimmt sich der eigene Fanblock auf der Tribüne so daneben, dass der Schiedsrichter das Spiel nach drei Minuten unterbrechen muss. Fast eine Viertelstunde lang.

Die Spieler müssen zurück in die Stadionkatakomben, einige von ihnen, bestimmt nervös oder angespannt, werden aus der Konzentration gerissen. Man weiß eine gefühlte Ewigkeit nicht, ob und wie es weitergeht. Nicht jeder steckt so viel Aufregung einfach weg. Manchmal reichen Kleinigkeiten, um den Faden zu verlieren. Vielleicht liegt der Anfängerfehler von Bakery Jatta vorm 0:1 auch hier begründet: im eigenen Anhang, der sich lieber selbst feiert (wofür eigentlich?) und nicht alles tut, damit die HSV-Elf erfolgreich Fußball spielt.

Nein, das soll nicht heißen, dass der Hamburger SV den Aufstieg wegen seiner Fans vergeigt hat. Den Klassenerhalt in Liga zwei schafften Trainer und Mannschaft mit ihrer fortgesetzten Antriebslosigkeit schon alleine. Aber wo ist für Fans die “Rote Linie”, von der Hertha-Sportchef Fredi Bobic gestern im Sport1-Doppelpass gesprochen hat, überschritten? Ganz sicher dort, wo der Fußball zur Selbstdarstellung missbraucht wird. Ultras sind nicht das Zentrum des Fußballgeschehens und werden es auch nie sein. Das sind noch immer diejenigen, die auf dem Rasen stehen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Pit Gottschalk, ist Journalist, Buchautor und Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
Wataru Endo, Benno Schmitz, Marvin Schwäbe, VfB Stuttgart, 1. FC Köln, Bundesliga, 34. Spieltag
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2021/22: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Augenblicke der Bundesliga-Saison 2021/22: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.