Der 1. FC Union Berlin hat im Rennen um die Qualifikation für die Champions League einen weiteren wichtigen Sieg geschafft. Die Hauptstädter gewannen bei Borussia Mönchengladbach und belegen nun Rang drei. Sheraldo Becker erzielte mit einer Direktabnahme in der 60. Minute das entscheidende Tor.

Mehr News zur Bundesliga

Der 1. FC Union Berlin hat seine kleine Ergebniskrise überwunden und die Ambitionen auf die erstmalige Teilnahme an der Champions League unterstrichen. Die zuvor dreimal nacheinander sieglosen Köpenicker gewannen am Sonntagabend mit 1:0 (0:0) bei Borussia Mönchengladbach und verteidigten den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga mit nun 55 Punkten. Der Vorsprung auf Rang fünf beträgt bereits vier Zähler. Vor 52.107 Zuschauern im Borussia-Park traf Sheraldo Becker in der 60. Minute für die Gäste. Die Gladbacher verloren erstmals nach vier Spielen und stecken weiterhin auf Platz zehn fest.

Nach einer ungewohnten und intensiven Pyro-Show der Gladbacher Fans in schwarz-weiß-grün fehlte beiden Teams anfangs ein wenig der Durchblick. Die Berliner, die auswärts zuletzt in der Liga, im DFB-Pokal und in der Europa League drei Niederlagen nacheinander kassiert hatten, waren um Kompaktheit und Grundsicherung bemüht und setzten auf schnelles Umschaltspiel. Trainer Urs Fischer brachte Diogo Leite für den nach einer Gelb-Roten Karte gesperrten Paul Jaeckel, er vertraute ansonsten seiner zuletzt nicht so erfolgreichen Elf.

Aus der Distanz Richtung Tor

Bei den Gladbachern blieb der unter der Woche wegen eines Infekts geschwächte Alassane Plea auf der Bank, für ihn sollte Kapitän Lars Stindl in der Offensive die Akzente setzen. Doch in dem Abwehrbollwerk der Gäste, die bei Ballbesitz des Gegners in einer Fünfer-Kette verteidigen, verfing sich so mancher Angriff der Gastgeber.

Ein Mittel gegen die beste Abwehr der Liga waren Distanzschüsse, doch damit scheiterten zunächst Manu Koné (16.) und später auch Stindl (27.) an Union-Keeper Frederik Rönnow. Auch Borussias Torjäger Marcus Thuram rieb sich immer wieder an der kompakten Abwehrreihe der Gäste auf.

Fünf Gelbe Karten alleine in der ersten Hälfte

Gefährlich wurde es für die Gastgeber immer dann, wenn Berlins schneller Becker beim Konter Tempo aufnahm und die Verteidigungskette der Gladbacher überlief. In der 29. Minute fälschte Gladbachs Abwehrspieler Ko Itakura eine Flanke von Becker gefährlich ab, sodass Torhüter Jonas Omlin gerade noch parieren konnte. Jerome Roussillon vergab in der 49. Minute völlig freistehend und schoss den Ball weit daneben.

Doch echte Tormöglichkeiten entwickelten sich in der zerfahrenen und häufig unterbrochenen Partie auf beiden Seiten nicht. Allein in der ersten Halbzeit verteilte Schiedsrichter Martin Petersen fünf Gelbe Karten.

Union war die aktivere Mannschaft und stellte die Gastgeber mit den schnellen Angreifern immer wieder vor Probleme. Einen dieser Angriffe nutzte Torjäger Becker mit einer Direktabnahme nach schöner Flanke von Roussillon. Das reichte den Berlinern, auch weil sich Rönnow bei einem Kopfball des wenig später angeschlagen ausgewechselten Thuram (84.) streckte. (best/dpa)










JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.